Corona-Informationen


Hier finden Sie immer aktuelle Informationen zur Pandemielage:


Impfangebote der Arztpraxen in Walddorfhäslach:

Hausarztpraxis Walddorfhäslach
Dr. med. K. Galka und Dr. med. B. Matthiesen
Haidlinsgasse 15, Tel.: 0 71 27 / 3 13 21,
www.hausarztpraxis-walddorf.de
Terminanfragen nur für unsere Patienten nach aktueller Stiko-Empfehlung nachzulesen unter: www.rki.de

 

Impfangebote LRA Reutlingen: https://www.kreis-reutlingen.de/coronavirus/FaQ-Impfung-gegen-Coronavirus

 

Folgende Unterlagen können Sie herunterladen, ausdrucken und ausgefüllt zu Ihrem Impftermin mitbringen:

Aufklärungsmerkblatt

Einwilligungserklärung und Anamnese


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 15.01.2022 zur erneuten nächtlichen Ausgangssperre

Testpflicht für die Kindertagesbetreuung im Landkreis

In der Kindertagesbetreuung müssen Kinder ab drei Jahren von Montag, 13. Dezember 2021, an regelmäßig getestet werden. Für den Besuch der Einrichtung sind mindestens zwei negative Corona-Tests pro Woche erforderlich. Die Testpflicht gilt für Kindertageseinrichtungen in öffentlicher, freier und kirchlicher Trägerschaft sowie Kindertagespflegestellen im Landkreis Reutlingen. Dazu hat das Landratsamt am Donnerstag, 9. Dezember 2021, eine Allgemeinverfügung erlassen. Im Vorfeld hatten sich sowohl mehrere Gemeinden und Städte als auch Vertreterinnen und Vertreter der Eltern für eine solche Testpflicht ausgesprochen.

Angesicht des Infektionsgeschehens und der zunehmenden Auslastung der Intensivbetten prüft die Landkreisverwaltung verstärkt, inwiefern über die bestehenden Corona-Regelungen hinaus weitere lokale Maßnahmen erforderlich sind. Im Bereich der Kindertageseinrichtungen wurden dem Kreisgesundheitsamt in den letzten vier Wochen 55 corona-positive Fachkräfte gemeldet. Es mussten sich sechs Gruppen in Absonderung begeben, bekannt sind 204 Betroffene. Da weiterhin in vielen Fällen die Übertragungswege unklar sind, dürfte die tatsächliche Anzahl von Infektionen und Ansteckungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen noch einmal höher liegen. Die Testpflicht hilft dabei, insbesondere asymtomatische Personen zu idenzifieren und die Übertragung des Virus einzudämmen. Letztlich soll mit der Maßnahme die Schließung einzelner Kindertageseinrichtungen vermieden und die Weiterverbreitung des Corona-Virus insgesamt begrenzt werden.

Regelmäßige Testung bedeutet, dass die Kinder mindestens zwei Mal pro Woche verpflichtend getestet werden müssen. Besuchen Kinder die Einrichtung nur an ein bis drei Tagen, ist die Vorlage eines negativen Corona-Tests wöchentlich ausreichend. Werden Kinder nicht regelmäßig getestet, besteht ein Betretungsverbot. In Abhängigkeit von den räumlichen und personellen Gegebenheiten können die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen Tests vor Ort anbieten, sie sind dazu jedoch nicht verpflichtet. Erziehungsberechtigte können daher auch zuhause einen Selbsttest mit den Kindern durchführen und diesen bescheinigen, alternativ kann die Bescheinigung einer offiziellen Teststelle vorgelegt werden. Die Testpflicht gilt zunächst bis 14. Januar 2022.

Die Allgemeinverfügung finden Sie unter: www.kreis-reutlingen.de/bekanntmachungen


Neujahrsgrüße von Bürgermeisterin Silke Höflinger

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 wir wünschen Ihnen ein gutes und glückliches neues Jahr 2022 und vor allem
viel Gesundheit und Wohlergehen. Wir hoffen, daß Sie im Kreise Ihrer Familien und Freunde
einen schönen Jahreswechsel begehen und sich an dieser für Silvester wohl
einmaligen Ruhe und Stille erfreuen konnten.

Wir freuen uns auf das neue Jahr 2022 und die vielen schönen gemeinsamen Projekte, auf die ich im Wesentlichen in meiner Weihnachtsansprache eingegangen bin und zu welchen auch die Gestaltung des 50-jährigen Bestehens unserer Gemeinde in dieser besonderen Zeit gehört. Weitere Informationen hierzu folgen in den kommenden Wochen.

In diesem Zusammenhang sind wir vor allem auch zuversichtlich, daß sich das gesellschaftliche Leben und das gemeinschaftliche Miteinander durch die Pandemie  nicht nachhaltig verändern werden, zumal der wohltuende, verbindliche Händedruck bei der persönlichen Begrüßung, die herzliche Umarmung bei der freundschaftlichen Begegnung und die vertraute Nähe bei einem guten Gespräch menschlich und kulturell wichtige Bestandteile unseres gemeinschaftlichen Sozialgefüges sind, die uns auch in Zukunft erhalten bleiben sollten.

Umso dankbarer sind wir unseren Vereinen, Kirchen, offenen Organisationen und Institutionen, daß sie durch die Erarbeitung von Corona-Hygienekonzepten und der damit verbundenen Einhaltung der übergeordnet vorgegebenen Regelungen die für die Menschen so wichtigen sozialen Kontakte und Begegnungen und das Erleben von Gemeinschaft auf der Ebene des Sports, der Musik, des Gesangs und kirchlich-religiöser Zusammenkünfte möglich gemacht haben und auch weiterhin ermöglichen werden.

Dies gilt im Besonderen auch für die sehr gute Kinder- und Jugendförderarbeit, den monatlichen Treffpunkt für unsere Seniorinnen und Senioren sowie auch für das Einnehmen einer gemeinschaftlichen Mahlzeit beim „Gemeinsamen Mittagstisch“ und für die Begleitung unserer asylsuchenden Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Ebenso sind wir froh, daß die Betreuungs- und Bildungseinrichtungen als wichtige soziale Orte der Begegnung und Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen auf Grundlage der aktuellen Corona-Verordnung nahezu uneingeschränkt geöffnet sind und wir hoffen sehr, daß sich in den kommenden Wochen und Monaten in diesem Bereich keine Veränderungen ergeben werden. Unser Dank gehört hier allen erzieherischen und pädagogischen Fachkräften und Eltern, die sich trotz Mehrfachbelastungen und einer hohen geforderten Flexibilität, gerade auch im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, engagiert und vorbildlich zum Wohle unserer Kinder, Schülerinnen und Schüler und unserer Betreuungs- und Bildungseinrichtungen einbringen.

Die im vergangenen Jahr erneute Vielfalt und Schwere der Einsätze unserer Freiwilligen Feuerwehr im Bereich der Personenrettung, des Brand- und des allgemeinen Katastrophenschutzes hat erneut gezeigt, wie professionell und kompetent unser wichtiges Gemeindeorgan mit diesem immer anspruchsvolleren Einsatzspektrum zum Schutze unserer Bevölkerung umgeht. Dies betrifft im Besonderen auch das Unwetterereignis Ende Juni 2021, dessen Auswirkungen in unserer Gemeinde dank der solidarischen und selbstlosen Einsatzbereitschaft der Feuerwehrfrauen und Feuerwehr-männer sehr gut bewältigt werden konnte. Uns allen ist es daher ein großes Anliegen, unsere Feuerwehr weiterhin nach besten Kräften zu unterstützen, was auch für unsere Malteser-First-Responder-Gruppe, ihre lebensrettenden und fürsorglichen Einsätze und die gelungene Kooperation im Zusammenhang mit unserer gemeindlichen Corona-Teststation gilt.

Dies und viele weitere entwicklungsrelevante und zukunftsweisende Projektthemen haben wir, der Gemeinderat, im vergangenen Jahr in über 25 Gemeinderatssitzungen beraten und ergebnisorientierte Entscheidungen getroffen und sind dankbar, daß wir gemeinsam mit unseren engagierten, kompetenten und verantwortungsvoll tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gesamten Gemeindeverwaltung zu einer weiteren positiven Entwicklung unserer Gemeinde beitragen konnten und dies mit großer Freude auch weiterhin vollbringen werden und dürfen.

Vor allem aber danken wir Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, für Ihre wertvolle Unterstützung, Ihre stetige und verständnisvolle Begleitung und Ihre treue Verbundenheit mit unserer Gemeinde Walddorfhäslach. Und gemeinsam sind wir in Gedanken auch immer mit all den Mitmenschen verbunden, die von lieben Angehörigen Abschied nehmen, krankheitsbedingt leiden oder Einschränkungen erfahren müssen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Gesundheit, Freude, Erfolg und Wohlergehen für das Jahr 2022. Ich freue mich auf unser Wiedersehen und bin zuversichtlich, daß wir unseren Neujahrsempfang im kommenden Jahr wieder gemeinsam feierlich begehen können.

Mit herzlichen Grüßen verbleibe ich
Ihre 
Silke Höflinger, Bürgermeisterin


CORONA - Schutzimpfung für Kinder
Informationsveranstaltung online
am Donnerstag, 13.01.2022 von 19:00 -20:00 Uhr

Sie haben Fragen zur Corona-Schutzimpfung für Kinder? Dann nehmen Sie am 13.01. um 19:00 Uhr an der Informationsveranstaltung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg teil. Weitere Informationen sowie Livestream unter: www.dranbleiben-bw.de/kinderundjugendliche. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

#dranbleibenBW #kinderimpfung #impfen #coronavirus #badenwürttemberg #bawü


Änderungen der Corona-Verordnung zum 12.01.2022

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

Die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg lag in den vergangenen Tagen unter dem Schwellenwert für die Alarmstufe II. Gleichzeitig sehen wir, dass die Inzidenzen wieder ansteigen. Bei uns in Baden-Württemberg noch moderat, aber der Blick in andere Bundesländer zeigt, dass sich Omikron auch in Deutschland rasant verbreitet und die Infektionszahlen explosionsartig in die Höhe schießen. Das heißt, wir müssen davon ausgehen, dass auch wieder mehr Menschen ins Krankenhaus kommen und sogar intensivmedizinisch betreut werden müssen.

Die Krankheitsverläufe scheinen bei Omikron etwas milder als bei Delta zu sein, aber für Nichtgeimpfte schätzt das Robert-Koch-Institut die Gefahr einer Erkrankung als sehr hoch ein. Gleichzeitig ist damit zu rechnen, dass durch vermehrte Ansteckungen auch mehr Personal in den Krankenhäusern fehlt. Daher wäre es fahrlässig, jetzt in die wieder steigenden Inzidenzen die Regelungen zu lockern.

Baden-Württemberg friert aus diesem Grund die Maßnahmen der Alarmstufe II bis zum 1. Februar 2022 ein, die dann unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Hospitalisierungsinzidenz bestehen bleiben.

Weitere Anpassungen der Corona-Verordnung

  • FFP2-Maskenpflicht (Warn- und Alarmstufe): In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht in Arbeits- und Betriebsstätten. Hier gilt weiter die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes.
  • Die Sperrzeit in der Alarmstufe II für die Gastronomie gilt nun von 22:30 Uhr bis 6 Uhr.

Änderungen auf einen Blick (pdf)


Allgemeinverfügung Silvester - Grundlage Landratsamt Reutlingen


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 09.12.2021
Impftermin im Landkreis KW 1+2/2022

Impfangebote in den ersten beiden Januarwochen 2022

Ab Mittwoch, 29. Dezember 2021 um 13 Uhr können wieder neue Impftermine für die regionalen Impfstützpunkte online gebucht werden. Aufgrund des Jahreswechsels werden die Impfangebote für die ersten beiden Kalenderwochen online gestellt. Die Impfangebote für Montag, 3. Januar 2022 bis Sonntag, 16. Januar 2022 sind der beigefügten Übersicht zu entnehmen.
Das Impfangebot des Klinikums am Steinenberg für die Woche von Montag, 10. Januar 2022 bis Sonntag, 16. Januar 2022 wird separat in der ersten Kalenderwoche bekannt gegeben und freigeschaltet.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Auffrischungsimpfung allen Personen, deren Zweitimpfung drei Monate zurückliegt. Die sogennanten Booster-Impfungen werden in den Impfstützpunkten auch für 12 bis 18-Jährige angeboten. Kinder zwischen 5 und 11 Jahren können an den Impfstützpunkten im Landkreis derzeit noch nicht geimpft werden.


Mobile Impfaktionen im Landkreis Reutlingen

Neben dem Angebot von Erst-, Zweit- und Drittimfpfungen an den festen Impfstützpunkten im Landkreis Reutlingen, finden außerdem wieder Mobile Impfaktionen statt. In der Woche von Montag, 3. Januar 2022 bis Sonntag, 9. Januar 2022 sind die Mobilen Impfteams in Pfullingen, Trochtelfingen und Lichtenstein im Einsatz.

In der zweiten Kalenderwoche sind die Mobilen Impfteams am Dienstag, 11. Januar und am Donnerstag, 13. Januar in der Ermstalklinik Bad Urach stationiert.

 

Erreichbarkeit des Impftelefons über den Jahreswechsel

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Impfangebot stellt der Landkreis Reutlingen in einem FAQ unter www.kreis-reutlingen.de/impfen zur Verfügung. Dort findet sich auch einer Übersicht der aktuellen Impftermine. Zudem können sich Bürgerinnen und Bürger unter 07121 - 480 2188 an das Impftelefon des Landkreises wenden. Dieses ist von Montag bis Freitag von 10 Uhr - 13 Uhr erreichbar, jedoch nicht am Freitag, 31. Dezember 2021. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen gerne bei organisatorischen Fragen zu den Impfangeboten weiter. Wer medizinischen Fragen hat, wendet sich bitte weiterhin an den Haus- oder Facharzt.

Anhang: Übersicht der Impftermine von 03.01.2022 bis 16.01.2022
KW1/2022 zum Download
KW2/2022 zum Download


3G-Nachweis Rathaus Walddorfhäslach

Nach der Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist ab dem 01. Januar 2022 in den Alarmstufen für den Zutritt zum Rathaus ein

3 G-Nachweis

erforderlich.

 

Für die reine Abholung beispielsweise „Gelber Säcke“ ist kein Nachweis erforderlich.

Bitte prüfen Sie vor Ihrem Besuch des Rathauses, ob Ihr Anliegen auch telefonisch oder elektronisch bearbeitet werden und von einem persönlichen Besuch abgesehen werden kann.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihre Gemeindeverwaltung


Änderungen der Corona-Verordnung zum 27.12.2021

Änderungen der Corona-Verordnung zum 27.12.2021

 

Konkretisierung der Ausnahmen bei der 2G+ Regelung. Ausgenommen von der Testpflicht bei 2G+ sind:

  • Personen, deren Zweitimpfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.
  • Personen, die mit dem Impfstoff Johnson & Johnson geimpft wurden und deren Impfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.
  • Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben – dazu zählen auch genesene Personen, die eine Auffrischungsimpfung bekommen haben.
  • Genesene Personen, deren Genesenennachweis nicht älter als sechs Monate ist.
  • Personen, für die keine Empfehlung der STIKO zur Auffrischimpfung vorliegt. Das betrifft Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel mit ärztlicher Bescheinigung.
  • Anpassung der Kontaktbeschränkungen
    • In der Alarmstufe II gilt für private Zusammenkünfte, bei denen eine nicht geimpfte und nicht genesene Person teilnimmt, die Begrenzung auf einen Haushalt plus eine weitere Person. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre zählen zur Personenzahl nicht hinzu. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.
    • In der Alarmstufe II gelten auch für geimpfte und genesene Personen Kontaktbeschränkungen. In geschlossenen Räumen dürfen maximal 50 Personen zusammenkommen. Im Freien dürfen nicht mehr als 200 Personen zusammenkommen. Dabei zählen jeweils auch Personen dazu, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Ausgenommen bei der Zählung der Personen sind Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre.
  • Untersagung von Messen und Ausstellungen in der Alarmstufe II
  • Für Kongresse gelten die gleichen Regelungen wie bei Freizeit- u. Kulturveranstaltungen (höchstens 50 Prozent der zugelassenen Kapazität sowie Personenobergrenze von 750 Besucherinnen und Besuchern).
  • Der Zutritt zu Landesbibliotheken und Archiven ist genesenen und geimpften Personen in der Alarmstufe II ohne Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich. Nicht geimpfte und nicht genesene Personen müssen einen negativen PCR-Test vorlegen.
  • Für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinische Fußpflege und ähnliche gesundheitsbezogene Dienstleistungen gilt in allen Stufen 3G. Wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist.
  • Zwischen dem 31. Dezember 2021, 15 Uhr, und dem 1. Januar 2022, 9 Uhr, sind auf von den Städten und Gemeinden festzulegenden Plätzen Ansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt.
  • In den Alarmstufen gilt ab dem 1. Januar 2022 für die Gebäude kommunaler Verwaltungen wie etwa Bürgerämter, Zulassungsstellen, Führerscheinstellen, Einwohnermeldeämter und Rathäuser 3G, wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist. Die Behörden können vor Ort Ausnahmen von dieser Regelung zulassen.

Änderungen auf einen Blick (pdf)


Mobiles Impfteam kommt am 05.01.2022

Es ist uns gelungen, daß das Mobile Impfteam (MIT) am Mittwoch, den 05. Januar 2022 von 10:00 bis 16:00 Uhr, Gemeindehalle, zum vierten Mal in unsere Gemeinde kommen und Impfungen vornehmen wird. Hierbei geht es vor allem um die Booster-Impfungen, insbesondere für die vulnerablen Bevölkerungsgruppen, sowie auch um Erst- und Zweitimpfungen. Verwendet werden die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und ggf. Johnson & Johnson. Falls Sie eine Impfung durchführen lassen möchten, bringen Sie bitte folgende Unterlagen hierzu mit: Gültiges Aussweisdokument (Personalausweis oder Reisepass), Impfpass, Krankenversicherungsnachweis sowie bestenfalls auch die bereits ausgefüllte Einwilligungserklärung und den dazugehörigen Anamnese-Bogen. Beides haben wir mit der medizinischen Aufklärung auf unserer Homepage unter https://www.walddorfhaeslach.com/unsere-gemeinde/aktuelles/corona-informationen.html für Sie bereitgestellt. Vorsorglich weisen wir auch darauf hin, daß bei Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahre die Einwilligung der Eltern bzw. einer sorgeberechtigten Person vorliegen und die Eltern bzw. die sorgeberechtigte Person bei der Impfung auch zwingend anwesend sein müssen. Anmeldungen können Sie von 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr unter der Rufnummer (07127) 9266-0 von Montag, 20.12.2021 bis Donnerstag, 23.12.2021 sowie Montag, 27.12.2021 bis Donnerstag, 30.12.2021 und auch noch am Montag, 03.01.2022 und Dienstag, 04.01.2022 vornehmen. Sollten möglicherweise zuviele Anmeldungen vorliegen, haben wir bereits jetzt die Zusicherung erhalten, daß wir einen weiteren Termin mit dem Mobilen Impfteam zeitnah erhalten werden.

 

Folgende Unterlagen können Sie herunterladen, ausdrucken und ausgefüllt zu Ihrem Impftermin mitbringen:

Aufklärungsmerkblatt 
Einwilligungserklärung und Anamnese


Gemeinde-Corona-Schnellteststation
mit der Malteser Ortsgruppe – Wieder im Einsatz
Mitteilung zum 20.12.2021

Corona-Schnellteststation der Gemeinde mit der Malteser Ortsgruppe wieder im Einsatz

Gemeinsam mit unserer Malteser Ortsgruppe bieten wir, die Gemeinde, wieder kostenfreie Corona-Schnelltestungen mit offiziell zertifizierter Bescheinigung im Vereinsraum der Gemeindehalle ohne vorhergehende Anmeldung von Dienstag bis einschließlich Freitag von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr an. Am Heilig Abend, 24.12.2021 und an Silvester, 31.12.2021 finden die Testungen jeweils von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr statt. Unsere Malteser Ortsgruppe wird für diese besondere ehrenamtliche Leistung von uns unterstützt. Dennoch bitten wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, unsere Ortsgruppe mit Spenden zu fördern, denn unser Malteser-Team leistet für uns und unsere Mitmenschen in medizinischen Notfällen einen herausragenden und lebensrettenden Einsatz. Hierfür sind wir sehr dankbar.

Des Weiteren ist es uns gelungen, daß das Mobile Impfteam am 05.01.2022 zum vierten Mal in unsere Gemeinde kommen wird. Hierüber informieren wir Sie mit dem nachfolgenden Artikel. Des Weiteren weisen wir gerne auch darauf hin, daß die Corona-Schnellteststation bei unserer örtlichen OMV-Tankstelle wieder geöffnet hat. Die diesbezüglichen Öffnungszeiten sowie alle weiteren Informationen zum Thema Corona-Pandemie, auch die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, PCR-Test-Stationen und Impfangebote betreffend, finden Sie auch auf unserer Homepage unter https://www.walddorfhaeslach.com/unsere-gemeinde/aktuelles/corona-informationen.html. Auf den Folgeseiten erhalten Sie ebenfalls weiterführende Informationen zu Impfangeboten in unserer Gemeinde und im Landkreis Reutlingen.  

Für weitere Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung
und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihre Silke Höflinger
Bürgermeisterin


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 20.12.2021

Freie Impftermine bis zum Jahresende

An den Impfstützpunkten am Reutlinger Markplatz, an der Kreuzeiche, in der Metzinger Festkelter, im Gesundheitszentrum Hohenstein sowie in der Beutenlayhalle Münsingen sind noch Impftermine frei. Aufgrund der kommenden Feiertage können die Impftermine für die beiden Kalenderwochen 51 und 52, von Montag, 20. Dezember 2021 bis Sonntag, 2. Januar 2022 gebucht werden. 

An Heiligabend, den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr finden keine Impfungen statt. Dafür wird die Zahl der verfügbaren Impftermine in der Metzinger Festkelter sowie in Reutlingen an der Kreuzeiche erhöht, hinzukommen außerdem mobile Impfaktionen. Insgesamt sollen so bis zum Jahreswechsel mehr als 9.000 Impfungen durchgeführt werden, vorrätig sind die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden, können nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) eine zweite Impfstoffdosis ab vier Wochen nach der ersten Impfstoffdosis erhalten. Wer mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurde, kann seinen Impfschutz nach fünf Monaten durch eine Drittimpfung auffrischen lassen.

Erreichbarkeit des Impftelefons über den Jahreswechsel

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Impfangebot stellt der Landkreis Reutlingen in einem FAQ unter www.kreis-reutlingen.de/impfen zur Verfügung. Dort findet sich auch einer Übersicht der aktuellen Impftermine.
Zudem können sich Bürgerinnen und Bürger unter 07121 - 480 2188 an das Impftelefon des Landkreises wenden. Dieses ist in der Regel von Montag bis Freitag von 10 Uhr - 13 Uhr erreichbar, jedoch nicht am Freitag, 24. Dezember und Freitag, 31. Dezember 2021. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen gerne bei organisatorischen Fragen zu den Impfangeboten weiter. Mit medizinischen Fragen wenden sich die Bürgerinnen und Bürger bitte weiterhin an ihren Haus- oder Facharzt.


Änderungen der Corona-Verordnung zum 20.12.2021

Konkretisierung der Ausnahmen bei der 2G+ Regelung. Ausgenommen von der Testpflicht bei 2G+ sind:

  • Personen, deren Zweitimpfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.
  • Personen, die mit dem Impfstoff Johnson & Johnson geimpft wurden und deren Impfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.
  • Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben – dazu zählen auch genesene Personen, die eine Auffrischungsimpfung bekommen haben.
  • Genesene Personen, deren Genesenennachweis nicht älter als sechs Monate ist.
  • Personen, für die keine Empfehlung der STIKO zur Auffrischimpfung vorliegt. Das betrifft Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel mit ärztlicher Bescheinigung.
  • Anpassung der Kontaktbeschränkungen
    • In der Alarmstufe II gilt für private Zusammenkünfte, bei denen eine nicht geimpfte und nicht genesene Person teilnimmt, die Begrenzung auf einen Haushalt plus eine weitere Person. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre zählen zur Personenzahl nicht hinzu. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.
    • In der Alarmstufe II gelten auch für geimpfte und genesene Personen Kontaktbeschränkungen. In geschlossenen Räumen dürfen maximal 50 Personen zusammenkommen. Im Freien dürfen nicht mehr als 200 Personen zusammenkommen. Dabei zählen jeweils auch Personen dazu, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Ausgenommen bei der Zählung der Personen sind Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre.
  • Untersagung von Messen und Ausstellungen in der Alarmstufe II
  • Für Kongresse gelten die gleichen Regelungen wie bei Freizeit- u. Kulturveranstaltungen (höchstens 50 Prozent der zugelassenen Kapazität sowie Personenobergrenze von 750 Besucherinnen und Besuchern).
  • Der Zutritt zu Landesbibliotheken und Archiven ist genesenen und geimpften Personen in der Alarmstufe II ohne Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich. Nicht geimpfte und nicht genesene Personen müssen einen negativen PCR-Test vorlegen.
  • Für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinische Fußpflege und ähnliche gesundheitsbezogene Dienstleistungen gilt in allen Stufen 3G. Wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist.
  • Zwischen dem 31. Dezember 2021, 15 Uhr, und dem 1. Januar 2022, 9 Uhr, sind auf von den Städten und Gemeinden festzulegenden Plätzen Ansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt.
  • In den Alarmstufen gilt ab dem 1. Januar 2022 für die Gebäude kommunaler Verwaltungen wie etwa Bürgerämter, Zulassungsstellen, Führerscheinstellen, Einwohnermeldeämter und Rathäuser 3G, wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist. Die Behörden können vor Ort Ausnahmen von dieser Regelung zulassen.

Änderungen auf einen Blick (pdf)


Positiver Corona-Test: Was tun? - Infografik des Landratsamt Reutlingen


Änderungen der Corono-Verordnung zum 15.12.2021

 

Mit der am 12. Dezember 2021 in Kraft getretenen Änderung des § 28a Absatz 9 Satz 1 Infektionsschutzgesetz wurde die darin enthaltene Übergangsfrist für bestimmte Maßnahmen bis zum 19. März 2022 verlängert. Daher entfällt die zeitliche Begrenzung bis zum 15. Dezember 2021 für Ausgangsbeschränkungen für nicht geimpfte und nicht genesene Personen in besonders betroffenen Landkreisen sowie die Möglichkeit, Versammlungen zu untersagen.


Gemeinde-Corona-Schnellteststation
mit der Malteser Ortsgruppe – Wieder im Einsatz

Gemeinsam mit unserer Malteser Ortsgruppe bieten wir, die Gemeinde, wieder kostenfreie Corona-Schnelltestungen mit offiziell zertifizierter Bescheinigung im Vereinsraum der Gemeindehalle ohne vorhergehende Anmeldung von Dienstag bis einschließlich Freitag von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr an.

Am Heilig Abend, 24.12.2021 und an Silvester, 31.12.2021 finden die Testungen jeweils von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr statt.

Unsere Malteser Ortsgruppe wird für diese besondere ehrenamtliche Leistung von uns unterstützt. Dennoch bitten wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, unsere Ortsgruppe mit Spenden zu fördern, denn unser Malteser-Team leistet für uns und unsere Mitmenschen in medizinischen Notfällen einen herausragenden und lebensrettenden Einsatz. Hierfür sind wir sehr dankbar.

Des Weiteren weisen wir gerne auch darauf hin, daß die Corona-Schnellteststation bei unserer örtlichen OMV-Tankstelle wieder geöffnet hat. Die diesbezüglichen Öffnungszeiten sowie alle weiteren Informationen zum Thema Corona-Pandemie, auch die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, PCR-Test-Stationen und unsere örtlichen Arztpraxen mit Impfangeboten betreffend, finden Sie auch auf unserer Homepage unter

https://www.walddorfhaeslach.com/unsere-gemeinde/aktuelles/corona-informationen.html

sowie über den nebenstehenden QR-Code. Auf den Folgeseiten erhalten Sie ebenfalls weiterführende Informationen zu Impfangeboten in unserer Gemeinde und im Landkreis Reutlingen.  

Für weitere Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und verbleibe
mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger
Bürgermeisterin


Corona-Pandemie – Impfungen
Örtliche Arztpraxen und Mobile Impfteams

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

aufgrund mehrere Anfragen bezüglich der Wiederholung unserer im Frühjahr dieses Jahres örtlich erfolgten Impfaktionen mit Mobilen Impfteams möchten wir Sie hierzu gerne darüber informieren, daß seit der bundes- und landesweiten Schließung der Zentralen Impfzentren und der Kreisimpfzentren Ende September 2021 keine Mobilen Impfteams mehr flächendeckend zur Verfügung stehen. In unserer Region gibt es noch ein Mobiles Impfteam der Universitätsklinik Tübingen und wir befinden uns derzeit in Klärung, inwieweit die Möglichkeit eines bei uns vor Ort stattfindenden Termins mit dem Impfbus besteht. Vor allem aber stehen Ihnen unsere örtlichen Facharztpraxen für Allgemeinemedizin in Walddorf und Häslach gerne für Impfungen zur Verfügung. Die Fahrer unseres Bürgerautos fahren Sie sehr gerne, sicher und jeden Dienstag und Donnerstag terminlich flexibel zu den Facharztpraxen.  

Für weitere Fragen und Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und verbleiben mit herzlichen Grüßen         
Ihre Silke Höflinger

 


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 12.12.2021

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen im Landkreis enden

Die Inzidenz im Landkreis Reutlingen hat den fünften Tag in Folge den Wert von 500 unterschritten. Am Sonntag, 12. Dezember 2021, lag die 7-Tage-Inzidenz laut Landesgesundheitsamt bei 460,9. Damit gelten bereits ab Montag, 13. Dezember 2021, keine nächtlichen Ausgangsbeschränkungen mehr. Nicht genesene und nicht geimpfte Personen können sich nachts wieder ohne triftigen Grund außerhalb einer Wohnung aufhalten. Das hat die Landkreisverwaltung am Sonntagabend bekanntgemacht.

Seit dem 5. Dezember 2021 hatten im Landkreis Reutlingen Ausgangsbeschränkungen gegolten. Diese sieht die Corona-Verordnung des Landes als weitergehende lokale Maßnahme für Stadt- und Landkreise vor, deren 7-Tage-Inzidenz an zwei Tagen in Folge bei mindestens 500 liegt. Aufgehoben werden können die lokalen Ausgangsbeschränkungen, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis an fünf Tagen in Folge unter 500 liegt. Das traf auf den Landkreis Reutlingen am Sonntag zu. Die Ausgangsbeschränkungen entfallen am Tag nach der Bekanntmachung.

Da es in letzter Zeit jedoch vermehrt zu Ansammlungen im Stadtgebiet von Reutlingen kam, bei denen Abstände nicht und Hygieneregeln nur bedingt beachtet wurden, hat der Landkreis eine Allgemeinverfügung erlassen, um gezielt das erhöhte Infektionsrisiko durch solche Ansammlungen zu reduzieren.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.kreis-reutlingen.de/Bekanntmachungen

Weiterführende Informationen

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlicht täglich im Rahmen seines Lageberichts die aktuellen Inzidenzen der Landkreise. Der Lagebericht kann direkt beim Landesgesundheitsamt heruntergeladen oder zusammengefasst auf dem Landesportal Baden-Württemberg eingesehen werden.


Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen vom 12.12.2021

zur Feststellung der Unterschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von 500 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf aufeinander folgenden Tagen

 

Das Gesundheitsamt des Landratsamts Reutlingen stellt als zuständige Behörde nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) in Verbindung mit § 15 Abs. 1 Nr. 1 Landesverwaltungsgesetz BW (LVG) fest, dass die Sieben-Tage-Inzidenz von 500 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner am 12.12.2021 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen im Landkreis Reutlingen unterschritten wurde. Maßgeblich hierfür sind die vom Landesgesundheitsamt veröffentlichten Zahlen. Die Regelungen des § 17a Abs. 2 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO) treten somit im Landkreis Reutlingen gemäß § 17a Abs. 3 CoronaVO zum 13.12.2021 außer Kraft.

Reutlingen, den 13.12.2021
gez.
Dr. Ulrich Fiedler Landrat


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 09.12.2021

Testpflicht für die Kindertagesbetreuung im Landkreis

In der Kindertagesbetreuung müssen Kinder ab drei Jahren von Montag, 13. Dezember 2021, an regelmäßig getestet werden. Für den Besuch der Einrichtung sind mindestens zwei negative Corona-Tests pro Woche erforderlich. Die Testpflicht gilt für Kindertageseinrichtungen in öffentlicher, freier und kirchlicher Trägerschaft sowie Kindertagespflegestellen im Landkreis Reutlingen. Dazu hat das Landratsamt am Donnerstag, 9. Dezember 2021, eine Allgemeinverfügung erlassen. Im Vorfeld hatten sich sowohl mehrere Gemeinden und Städte als auch Vertreterinnen und Vertreter der Eltern für eine solche Testpflicht ausgesprochen.

Angesicht des Infektionsgeschehens und der zunehmenden Auslastung der Intensivbetten prüft die Landkreisverwaltung verstärkt, inwiefern über die bestehenden Corona-Regelungen hinaus weitere lokale Maßnahmen erforderlich sind. Im Bereich der Kindertageseinrichtungen wurden dem Kreisgesundheitsamt in den letzten vier Wochen 55 corona-positive Fachkräfte gemeldet. Es mussten sich sechs Gruppen in Absonderung begeben, bekannt sind 204 Betroffene. Da weiterhin in vielen Fällen die Übertragungswege unklar sind, dürfte die tatsächliche Anzahl von Infektionen und Ansteckungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen noch einmal höher liegen. Die Testpflicht hilft dabei, insbesondere asymtomatische Personen zu idenzifieren und die Übertragung des Virus einzudämmen. Letztlich soll mit der Maßnahme die Schließung einzelner Kindertageseinrichtungen vermieden und die Weiterverbreitung des Corona-Virus insgesamt begrenzt werden.

Regelmäßige Testung bedeutet, dass die Kinder mindestens zwei Mal pro Woche verpflichtend getestet werden müssen. Besuchen Kinder die Einrichtung nur an ein bis drei Tagen, ist die Vorlage eines negativen Corona-Tests wöchentlich ausreichend. Werden Kinder nicht regelmäßig getestet, besteht ein Betretungsverbot. In Abhängigkeit von den räumlichen und personellen Gegebenheiten können die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen Tests vor Ort anbieten, sie sind dazu jedoch nicht verpflichtet. Erziehungsberechtigte können daher auch zuhause einen Selbsttest mit den Kindern durchführen und diesen bescheinigen, alternativ kann die Bescheinigung einer offiziellen Teststelle vorgelegt werden. Die Testpflicht gilt zunächst bis 14. Januar 2022.

Die Allgemeinverfügung finden Sie unter: www.kreis-reutlingen.de/bekanntmachungen


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 09.12.2021

Impftermine von 12. bis 19. Dezember ab Freitag buchbar

Die Impftermine an den regionalen Impfstützpunkten im Landkreis von 12. bis 19. Dezember 2021 stehen fest und können wieder ab Freitag, 10. Dezember 2021, um 9 Uhr online gebucht werden. Zusätzlich zu den Impfungen in Reutlingen, Metzingen und an den Klinikstandorten, sind nächste Woche an mehreren Tagen Impfteams in Münsingen, Zwiefalten und Hohenstein im Einsatz. Damit können die Impfkapazitäten noch einmal erhöht werden. Zu den Bestzeiten wurden im Kreisimpfzentrum rund 6.200 Impfungen wöchentlich durchgeführt - ab nächster Woche werden die Impfteams diesen Wert übertreffen.

Am regionalen Impfstützpunkt in der Festkelter Metzingen wird von 12. bis 19. Dezember wieder täglich von 10 bis 16 Uhr geimpft. Für Impfungen am Marktplatz 14 in Reutlingen können Termine ebenfalls wieder am Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag zwischen 10 und 16 Uhr vereinbart werden. In Reutlingen an der Kreuzeiche wird jeden Tag von 14 bis 21 Uhr geimpft. Neu ist, dass in der Beutenlayhalle Münsingen an drei Tagen (Mittwoch, Samstag und Sonntag) jeweils von 11 bis 16 Uhr geimpft wird. Ebenfalls an drei Tagen (Montag, Dienstag und Donnerstag) kommt ein Impfteam nach Hohenstein zum PORT-Gesundheitszentrum. Termine können dort jeweils von 13 bis 19 Uhr wahrgenommen werden. Zum ersten Mal besteht auch in der Rentalhalle Zwiefalten an zwei Tagen ein Impfangebot. In Zwiefalten wird am Mittwoch und Freitag von 11 bis 16 Uhr geimpft. Die Online-Terminvereinbarung findet ab morgen 9 Uhr über das Tool „SAMEDI“ statt: www.kurzelinks.de/impfen-kreis-rt

Darüber hinaus bieten auch die Kreiskliniken an ihren Standorten Impfungen an. An den drei Klinikstandorten wird nächste Woche erneut von Montag bis Freitag geimpft. Am Reutlinger Steinenberg von 9 bis 17 Uhr, in der Ermstalklinik Bad Urach von 12 bis 16 Uhr und in der Albklinik in Münsingen von 9 bis 13 Uhr. Termine können ab morgen 9 Uhr über den Link www.terminland.eu/impfungreutlingen/ gebucht werden.

Aufgrund der hohen Nachfrage bei vergangenen Impfaktionen ohne Termin wird der Landkreis bis auf Weiteres ausschließlich Impfaktionen mit vorheriger Terminvereinbarung anbieten. Damit soll verhindert werden, dass mehr Personen vorbeikommen und warten als Impfungen möglich sind. Statt der sonntäglichen Impfaktion in einem Reutlinger Stadtbezirkt werden daher zusätzliche Impftermine an der Kreuzeiche angeboten, die Termine werden ebenfalls online eingestellt.

Überwiegend Impfungen mit Moderna

Mit welchem Impfstoff eine Person geimpft wird, ist auch an den regionalen Impfstützpunkten abhängig von der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sowie der Verfügbarkeit der Impfstoffe. Entsprechend der aktuellen STIKO-Empfehlung erhalten Personen unter 30 Jahren sowie Schwangere den Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Ab 30 Jahren sind beide derzeit verfügbaren mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna gleichermaßen geeignet.

Auch das Paul-Ehrlich-Institut erklärt, dass die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna sowohl hinsichtlich Sicherheit als auch Wirksamkeit/Effektivität vergleichbar sind. Studien haben gezeigt, dass die Kombination aus Johnson&Johnson und Moderna sowie eine Auffrischung mit Moderna nach Impfungen mit BioNTech/Pfizer oder Astrazeneca zu einer deutlichen Erhöhung der Antikörper führen. Bei der Auffrischung wird beim Impfstoff von Moderna die halbe Dosis im Vergleich zur Erst- und Zweitimpfung verwendet, bei BioNTech/Pfizer die volle Dosis.

Da der Bund derzeit vor allem den Impfstoff von Moderna liefert, werden Personen ab 30 Jahren an den regionalen Impfstützpunkten im Landkreis in der Regel mit diesem Impfstoff geimpft. Sollte es in Einzelfällen keinen BioNTech/Pfizer-Impfstoff mehr für Personen unter 30 Jahren oder Schwangere geben, wird diesen schnellstmöglich ein neuer Termin angeboten. An den Standorten der Kreiskliniken (Klinikum am Steinenberg, Albklinik und Ermstalklinik) steht ausschließlich Moderna zur Verfügung, weshalb dort nächste Woche nur Personen ab 30 Jahren geimpft werden können. In allen Fällen erfolgt die Impfung nach Rücksprache mit der impfenden Ärztin bzw. dem impfenden Arzt.

Hilfe bei Fragen zum Impfangebot

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Impfangebot stellt der Landkreis Reutlingen in einem FAQ unter www.kreis-reutlingen.de/impfen zur Verfügung. Dort findet sich auch einer Übersicht der aktuellen Impftermine. Zudem können sich Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Freitag von 10 - 13 Uhr an das Impftelefon des Landkreises wenden. Die Telefonnummer lautet: 07121 - 480 2188. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen gerne bei organisatorischen Fragen zu den Impfangeboten weiter. Mit medizinischen Fragen wenden sich Ratsuchende bitte weiterhin an ihren Haus- oder Facharzt.

Weiterführende Informationen:

Meldung des Paul-Ehrlich-Instituts vom 20. November 2021: https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/211120-auffrischimpfung-spikevax-comirnaty-aequivalent.html

STIKO-Empfehlung vom 29. November 2021 mit ausführlichem Bericht zum Herunterladen: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/48/Art_01.html


CORONA - 05.12.2021
Ausnahmen der Testpflicht für Geimpfte
Übergangsregelung Jugendliche

Ausnahmen von der Testpflicht bei 2G-Plus

Wer geboostert ist oder wessen Vollimmunisierung nicht länger als sechs Monate zurück liegt, ist von der Testpflicht bei 2G-Plus befreit.

Seit dem Wochenende gilt in Baden-Württemberg eine verschärfte Corona-Verordnung. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens brauchen auch Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test (sogenannte 2G-Plus-Regel). Das Sozialministerium hat die Ordnungsbehörden aufgefordert, in der ersten Woche Kulanz zu üben und von der Ahndung von Verstößen zunächst abzusehen. Auf Grundlage wissenschaftlicher Expertisen hat die Landesregierung am Sonntag, 5. Dezember 2021, die 2G-plus-Regelung noch einmal präzisiert und sich auf folgende Punkte verständigt:

  • Personen mit einer Boosterimpfung sind von der Testpflicht bei der 2G-Plus-Regelung ausgenommen.
  • Folgende Personengruppen ohne Boosterimpfung werden bezüglich ihres Immunzustandes Personen mit einer Boosterimpfung gleichgestellt:
    • Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als sechs Monate vergangen sind,
    • Genesene, deren Infektion nachweislich maximal sechs Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis/PCR-Test erfolgen).

Eine entsprechende Klarstellung wird die Landesregierung in die Begründung zur Corona-Verordnung aufnehmen.

 

Übergangsregelung für nicht immunisierte Jugendliche

Noch bis zum 31. Januar 2022 haben alle noch nicht vollständig immunisierten Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren die Möglichkeit, über tagesaktuelle Antigen-Schnelltests Zutritt zu allen 2G-Einrichtungen zu erhalten. Die Landesregierung geht davon aus, dass auch alle Jugendlichen ab 12 Jahren bis zum Ablauf dieser nun nochmals verlängerten Frist die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen.


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 04.12.2021

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab Sonntag im Landkreis Reutlingen

Im Landkreis Reutlingen gelten ab Sonntag, 5. Dezember 2021, Ausgangsbeschränkungen für nicht genesene und nicht geimpfte Personen. Sie dürfen zwischen 21 und 5 Uhr die Wohnung nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Das hat das Landratsamt bekanntgemacht, nachdem die Inzidenz am Samstag, 4. Dezember 2021, bei 506,4 lag. Die Corona-Verordnung des Landes sieht Ausgangsbeschränkungen für Stadt- und Landkreise vor, deren 7-Tage-Inzidenz an zwei Tagen in Folge bei mindestens 500 liegt. Am Freitag hatte das Landesgesundheitsamt einen 7-Tage-Inzidenz von 500,2 für den Landkreis errechnet.

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen treten am Tag nach der Bekanntmachung in Kraft. Nicht genesene und nicht geimpfte Personen dürfen sich also bereits ab Sonntag, 5. Dezember 2021, um 0 Uhr nur mit triftigem Grund außerhalb einer Wohnung oder sonstigen Unterkunft aufhalten. Die Ausübung einer beruflichen bzw. dienstlichen Tätigkeit gilt als triftiger Grund. Die Wohnung darf also beispielsweise für den Weg von oder zur Arbeit auch nachts verlassen werden. Zudem dürfen Tiere versorgt werden, wenn dies nicht aufgeschoben werden kann. Gemeint ist unter anderem Gassi gehen oder das Füttern von Tieren. Weiterhin ist es erlaubt, das Haus zu verlassen, um Ehepartner, Lebenspartner oder Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung zu besuchen. Eine Übersicht der triftigen Gründe stellt die Landesregierung in ihrem FAQ zur Corona-Verordnung zur Verfügung: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

Aufgehoben werden die lokalen Ausgangsbeschränkungen, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis an fünf Tagen in Folge unter 500 liegt. Das gibt das Landratsamt erneut ortsüblich bekannt und informiert darüber auf seinen Kanälen, unter anderem auch über den Landkreisfunk, den Bürgerinnen und Bürger abonnieren können. Die Ausgangsbeschränkungen entfallen am Tag nach der Bekanntmachung.

 

Weiterführende Informationen

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlicht täglich im Rahmen seines Lageberichts die aktuellen Inzidenzen der Landkreise. Der Lagebericht kann direkt beim Landesgesundheitsamt heruntergeladen oder zusammengefasst auf dem Landesportal Baden-Württemberg eingesehen werden.

Wer die Vorgaben für Kreise mit einer Inzidenz über 500 nachlesen möchte, findet diese in Paragraph 17a der Corona-Verordnung: www.baden-wuerttemberg.de/corona-verordnung


CORONA - aktuelle Regelungen ab 04.12.2021


Wieder Antigen-Schnelltests für die Bevölkerung
Wir starten wieder durch

Ab Freitag, den 03. Dezember starten wir, in Kooperation mit der Gemeindeverwaltung, wieder mit dem Angebot für Covid 19 Schnelltests.

Wo: 
Vereinsraum der Gemeindehalle
(Weiherwiesen 5, 72141 Walddorfhäslach)
Wann:
Dienstag - Freitag 18:30 Uhr - 19:30 Uhr
(keine Terminvereinbarung nötig)

Für unsere allgemein ehrenamtliche Tätigkeit freuen wir uns auch immer wieder über Spenden. Mit den Spendengeldern wollen wir uns weiterentwickeln, unsere Materialien in Schuss halten. Im Laufe des Jahres konnten wir mit Ihren Spenden unsere persönliche Schutzausrüstung erneuern. Dazu gehört unsere Einsatzkleidung. Mit Ihren Spenden in diesem Jahr beschaffen wir jedem Helfer seinen persönlichen Helm. Des Weiteren wollen wir unser Material für Sanitätsdienste erweitern. Kontoverbindung: Malteser Hilfsdienst e. V., BIC: GENODES1BBV IBAN: DE45 6039 0000 0742 0940 06, Verwendungszweck: Malteser Walddorfhäslach


CORONA - aktuelle Änderungen ab 24.11.2021


POSITIVER CORONA-TEST: WAS TUN
Übersicht Landratsamt Reutlingen


CORONA - aktuelle Änderungen zum 28.10.2021

 

  • Beim 2G-Optionsmodell entfällt in der Basisstufe auch die Maskenpflicht für Beschäftigte, wenn diese geimpft oder genesen sind und ihren Impf- oder Genesenennachweis freiwillig dem Arbeitgeber vorlegen. 
  • Regelungen für Weihnachtsmärkte:
    • Im Rahmen von Weihnachtsmärkten sind der Verkauf von Speisen und Getränken zum sofortigen Verzehr und weitere Angebote, die zum Verweilen einladen erlaubt. In der Basis- und Warnstufe gilt 3G. Ein negativer Antigen-Schnelltest ist hierbei für nicht geimpfte oder genesene Personen ausreichend. In der Alarmstufe gilt 2G mit den entsprechenden Ausnahmen.
    • Für den Besuch von Verkaufsständen, die ausschließlich Waren und Lebensmittel anbieten, die nicht zum sofortigen Verzehr gedacht sind, ist ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis nicht erforderlich.
    • Der Veranstalter hat die Gesamtverantwortung für die Organisation zu übernehmen. Im Falle von 3G bzw. 2G muss er ein Hygienekonzept erstellen und die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher erfassen.

 


CORONA - aktuelle Regelungen ab 15.10.2021


CORONA - aktuelle Regelungen
Dreistufiges Warnsystem ab 16.09.2021


CORONA - Mobiles Impfteam (MIT) des Kreisimpfzentrum Reutlingen

Das Mobile Impfteam (MIT) des Kreisimpfzentrums Reutlingen kommt am Dienstag, den 21. September 2021 von 15:00 bis 19:00 Uhr zum dritten Mal in unsere Gemeinde und wird im Foyer und Vereinsraum der Gemeindehalle Impfungen ohne Anmeldung vornehmen. Verwendet werden die Impfstoffe von BioNTech und Johnson & Johnson.

Wenn Sie dennoch eine Anmeldung vorab wünschen, können Sie diese gerne bei unserer Mitarbeiterin Frau Rita Musella unter der Rufnummer (07127) 9266-10 oder unter der Mailadresse rita.musella@walddorfhaeslach.de vornehmen.


Pressemitteilung des Landratsamtes vom 04.08.2021

Neue Termine der mobilen Impfteams

Schnell, spontan und unbürokratisch: Das Angebot, sich ohne Termin impfen zu lassen, wird von der Bevölkerung gut angenommen.

Um den Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot vor Ort zu machen, kommen mobile Impfteams an zentrale Plätze in den Städten und Gemeinden im Landkreis Reutlingen. Folgende Aktionen sind in Zusammenarbeit mit den Kommunen geplant:

- 05.08.2021, 16.00 Uhr - 21.00 Uhr: Brühlhalle, Sonnenbühl (Genkingen)
- 06.08.2021, 08.00 Uhr - 14.00 Uhr: Pliezhausen Rathaus / Wochenmarkt
- 07.08.2021, 11.00 Uhr - 15.00 Uhr: Landesgestüt Marbach
- 09.08.2021, 16.00 Uhr - 21.00 Uhr: Lichtensteinhalle, Lichtenstein
- 12.08.2021, 16.00 Uhr - 20.00 Uhr: Hohensteinhalle, Hohenstein

Weitere Vor-Ort-Impfungen sind derzeit in der Vorbereitung.

Informationen hierzu gibt es auf der Homepage www.kreis-reutlingen.de
Der Landkreis Reutlingen unterstützt die Impfkampagne #dranbleibenBW des Landes Baden-Württemberg. Weitere Infos unter: www.dranbleiben-bw.de


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 27.07.2021

Inzidenzstufe 2 gilt ab Mittwoch, 28. Juli 2021

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen liegt am Dienstag, 27. Juli 2021, gemäß Landesgesundheitsamt bei 10,8 und damit den fünften Tag in Folge über dem Schwellenwert von 10. Ab Mittwoch, 28. Juli 2021, gelten somit im Landkreis Reutlingen die Regelungen der Inzidenzstufe 2.

Es treten mit Inzidenzstufe 2 unter anderem folgende Änderungen in Kraft:

An privaten Treffen dürfen maximal 15 Personen aus bis zu vier Haushalte teilnehmen. Kinder dieser Haushalte und bis zu fünf weitere Kinder bis einschließlich 13 Jahre zählen nicht mit. Geimpfte sowie genesene Personen werden ebenfalls nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

Private Veranstaltungen im Freien dürfen mit maximal 200 Personen stattfinden. In geschlossenen Räumen sind auch 200 Gäste erlaubt, sofern sie nachweislich geimpft, genesen oder getestet sind. Zuvor waren bis zu 300 Personen erlaubt.

In Gastronomie und Vergnügungsstätten gilt nun in geschlossen Räumen ein Rauchverbot. Diskotheken müssen bei Inzidenzstufe 2 wieder schließen.

Alle geltenden Regelungen finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz wieder fünf Tage in Folge unter 10 fallen, kann die Inzidenzstufe 1 am nächsten Tag wieder in Kraft treten. Überschreitet die Inzidenz dagegen fünf Tage in Folge den Wert von 35, gelten anschließend die Regelungen der Inzidenzstufe 3. Das Landratsamt wird dies dann wie üblich bekanntmachen.

Weiterführende Informationen

Sie finden die aktuelle Corona-Verordnung unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

FAQs sowie eine Übersicht der Corona-Regelungen stehen zudem auf dem Landesportal zur Verfügung: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/


Feriengruß von Bürgermeisterin Silke Höflinger

Feriengruß von Bürgermeisterin Silke Höflinger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Kinder und Jugendliche,

diese Woche beginnen die Sommerferien und ich wünsche Ihnen und im Besonderen unseren Kindern und Schülerinnen und Schülern schöne und erholsame Urlaubs- und Ferientage.

Wir, die Gemeinde, bieten wieder unsere Sommerferienbetreuung für Kinder und Jugendliche in einer pandemiebedingt etwas abgeänderten Form an. Für die Durchführung haben wir die pro juventa, den Jugendhilfeträger, mit welchem wir auch die ganztägige Grundschulbetreuung umsetzen, beauftragt. Eine sozialpädagogische Fachbetreuung ist wie immer gewährleistet. Zugleich freuen wir uns und sind dankbar, daß einige Vereine ein zusätzliches Ferienprogramm für unsere Kinder und Jugendlichen anbieten. Alle Veranstaltungen finden Sie auf unserer Gemeindehomepage www.walddorfhaeslach.de unter der Rubrik „Aktuelles“ und „Mitteilungsblatt“.

Die Corona-Pandemie hat unser Leben und unseren Alltag verändert. Die Gesundheit hat höchste Priorität und zugleich ist es wichtig, daß wir auch wieder „Normalität“ leben können, denn als Menschen brauchen wir den sozialen Kontakt, den kommunikativen Austausch und die freundschaftliche und herzliche Begegnung. Aufgrund der aktuell immer noch sehr niedrigen Inzidenz - deren Aussagekraft zukünftig sicherlich neu bewertet werden wird - sind wir sehr zuversichtlich, daß für unsere Kinder und Jugendlichen auch nach den Sommerferien ein weitestgehend normaler Schul- und Kindergartenbetrieb möglich sein wird.  

Zugleich hoffen wir, daß wir in den kommenden Wochen von Extremwetterereignissen verschont bleiben. Im Hinblick auf meine letztwöchige Amtsblattmitteilung und die diesbezüglichen Hinweise auf Rückstauklappen und Dachflächenentwässerungen möchte ich an dieser Stelle auch auf den möglichen Einbau druckwasserdichter Fenster in Unter- bzw. Kellergeschossen verweisen. Darüber hinaus prüfen wir, die Gemeinde, selbstverständlich auch die Entwässerung der Siedlungsrandbereiche. In den zurückliegenden Jahren waren wir hier bereits vielseitig tätig. Doch Schutzmaßnahmen können wir nur dann umsetzen, wenn die beteiligten Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer auch eine angemessene Mitwirkungsbereitschaft haben. Doch wir sind zuversichtlich, daß wir diese wichtigen Maßnahmen in naher Zukunft lösungsorientiert realisieren können.

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen der gesamten Gemeindeverwaltung und unseres Gemeinderates, alles Gute und beste Gesundheit, stehe Ihnen für Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung und verbleibe

mit herzlichen und sonnigen Grüßen und den besten Wünschen
für erholsame Sommerferien und Urlaubstage
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin


CORONA - aktuelle Regelungen ab 26.07.2021


Mobiles Impfteam (MIT) kommt am Dienstag, 27. Juli 2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es freut uns sehr, daß das Mobile Impfteam (MIT) des Kreisimpfzentrums Reutlingen am Dienstag, den 27. Juli 2021 erneut in unsere Gemeinde kommen und von 16:00 bis 20:00 Uhr im Foyer und Vereinsraum der Gemeindehalle Impfungen ohne Anmeldung vornehmen wird. Verwendet werden die Impfstoffe von BioNTech und Johnson & Johnson.

Wenn Sie dennoch eine Anmeldung vorab wünschen, können Sie diese gerne bei unserer Mitarbeiterin Frau Rita Musella unter der Rufnummer (07127) 9266-10 oder unter der Mailadresse rita.musella@walddorfhaeslach.de vornehmen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und vor allem viel Gesundheit, stehe Ihnen für weitere Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung und verbleibe
mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger
Bürgermeisterin


Mobiles Impfteam des Kreisimpfzentrums Reutlingen(MIT) kommt am Dienstag, 27. Juli 2021

Das Mobile Impfteam des Kreisimpfzentrums Reutlingen (MIT) kommt am Dienstag, 27. Juli 2021 von 16:00 - 20:00 Uhr in die Gemeindehalle (Foyer und Vereinsraum). Impfungen können MIT und OHNE Anmeldung vorgenommen werden.
Weitere Informationen folgen.


Ohne Termin ins Kreisimpfzentrum Reutlingen
Pressemitteilung des Landratsamt Reutlingen vom 14.07.2021

Im Kreisimpfzentrum Reutlingen besteht ab dem 21.07.2021 die Möglichkeit, während der Betriebszeiten, ohne Termin eine Impfung zu bekommen. Dieses Angebot richtet sich an alle Personen, die noch keinen Termin für Ihre erste Impfung bekommen haben. Spontan Entschlossene ab 12 Jahren können sich von Montag bis Freitag von 7:30 bis 19:00 Uhr impfen lassen. Mitzubringen ist lediglich ein Lichtbildausweis (Pass, Personalausweis oder Führerschein) sowie der Impfpass und die Versichertenkarte der Krankenkasse. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Einwilligungserklärung beider Elternteile oder der Erziehungsberechtigten erforderlich.

Der Termin für die zweite Impfung wird direkt im Impfzentrum vergeben.

Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, den Impfstoff auszuwählen. Verwendet werden die Impfstoffe von AstraZeneca, BioNTech und Moderna.

Es wird auch weiterhin möglich sein, Wunschtermine über das Buchungsportal www.impfterminservice.de und die Hotline 116 117 zu buchen.

Es wird darauf hingewiesen, dass es zu Wartezeiten kommen kann. Sollte die Nachfrage an Impfungen größer sein als das Impfkontingent, kann es sein, dass Impfwillige weggeschickt werden müssen. Dafür bittet das Kreisimpfzentrum um Verständnis.

 

Vorziehen von bereits gebuchten Zweitterminen

Laut der aktuellen Empfehlung der STIKO (Ständige Impfkommission) kann der Abstand zwischen dem ersten und dem zweiten Impftermin verkürzt werden. Dies wird ab dem 15.07.2021 im Kreisimpfzentrum Reutlingen möglich sein.

Für die Verkürzung der Impftermine sind folgende Abstände einzuhalten:

  • BioNTech: mindestens drei Wochen zwischen der ersten und der zweiten Impfung
  • Moderna: mindestens vier Wochen zwischen der ersten und der zweiten Impfung
  • AstraZeneca: Erfolgt die zweite Impfung mit einem mRNA Impfstoff, kann die Impfung frühestens nach vier Wochen durchgeführt werden. Soll die zweite Impfung erneut mit AstraZeneca durchgeführt werden, kann der Abstand auf neun Wochen verkürzt werden.

Alle Personen, die dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, können den Termin für die zweite Impfung im Kreisimpfzentrum Reutlingen über das Online-Tool Samedi (https://online.arzttermin-widget.de/widget/index.html#/a8c6370d-179a-4727-8a0f-75f06f4b2ed4/question/461) buchen. Die Buchung eines neuen, früheren Zweittermines ist nur über diesen Link möglich.

Es ist jedoch zu beachten, dass der ursprüngliche Zweittermin über www.impfterminservice.de oder unter der 116 117 abgesagt werden muss!

Falls der Zweittermin nicht vorgezogen werden soll, bleibt der reguläre Termin bestehen.


Malteser Teststation

Wir stellen den Testbetrieb vorläufig ein

Die Malteser Ortsgruppe Walddorfhäslach verabschiedet sich aus der Gemeindehalle am Sportgelände in die SOMMERPAUSE. Damit reagieren wir, wie zurzeit viele andere Teststationen auch, auf die aktuell erfreulichen Inzidenzwerte. Sollten sich die Gegebenheiten und Anforderungen ändern, sind wir kurzfristig und jederzeit in der Lage erneut Testungen anzubieten. Bitte informieren Sie sich dazu hier in den Veröffentlichungen im Mitteilungsblatt der Gemeinde. Bedanken wollen wir uns ganz besonders für das große Vertrauen, das Sie als Bürgerinnen und Bürger uns in diesen vergangenen, langen Wochen entgegengebracht haben. „Weil Nähe zählt“ .....


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen vom 28.06.2021

zur Feststellung der Inzidenzstufe 1

Gemäß § 1 Abs. 2 u. 3 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO) in Verbindung mit § 2 Abs. 1 Nr. 3 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) in Verbindung mit§ 15 Abs. 1 Nr. 1 Landesverwaltungsgesetz BW (LVG), stellt das Gesundheitsamt des Landratsamts Reutlingen fest, dass die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Reutlingen am 28.06.2021 den Wert von 10 am fünften aufeinander folgenden Tag unterschritten hat und somit die Regelungen der Inzidenzstufe 1 der CoronaVO anzuwenden sind. Die Regelungen der Inzidenzstufe 1 treten gemäß §1 Abs. 3 CoronaVO zum 29.06.2021 in Kraft.

Reutlingen, den 28.06.2021
Gez. Dr. Ulrich Fiedler
Landrat


Änderungen der Corona-Verordnung zum 28. Juni 2021

Das Infektionsgeschehen in Baden-Württemberg hat sich erfreulicherweise deutlich beruhigt. Die Landesregierung hat deswegen zum 28. Juni die Corona-Verordnung völlig neu gestaltet, um die Regelungen an das derzeitige Infektionsgeschehen anzupassen und sie übersichtlicher und einfach verständlicher zu machen. Dabei orientiert sich die neue Corona-Verordnung an den verschiedenen Lebensbereichen. Das FAQ orienteiert sich deswegen auch an den unterschiedlichen Lebensbereichen.
Die neue Corona-Verordnung sieht Öffnungsschritte in vier Inzidenz-Schritten vor. Hier gilt jeweils die vom Landesgesundheitsamt ausgewiesene 7-Tages-Inzidenz für den jeweiligen Stadt- oder Landkreis. So werden weitergehende Öffnungen und Lockerungen bei niedrigen Inzidenzen möglich. Auf der anderen Seite können diese aber auch wieder zurückgenommen werden, wenn die Inzidenzen wieder steigen. Vor allem mit Blick auf die Delta-Variante ist es wichtig, dass wir hier schnell reagieren können und einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen möglichst schnell unterbrechen können.
Trotz der Lockerungen und Öffnungsschritte heißt es weiter vorsichtig zu sein und nicht leichtsinnig zu werden. Nur gemeinsam können wir die Infektionszahlen niedrig halten und weiter senken.

Die neuen Inzidenzstufen

  • Inzidenzstufe 4: 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis über 50
  • Inzidenzstufe 3: 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis zwischen 50 und 35
  • Inzidenzstufe 2: 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis zwischen 35 und 10
  • Inzidenzstufe 1: 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis unter 10

Im Falle dass die Inzidenzen wieder drohen über 100 zu steigen, wird die Landesregierung hierzu gesonderte Regelungen erlassen.

Für die Einordnung in die jeweilige Inzidenzstufe zählen die Inzidenzen im jeweiligen Stadt- oder Landkreis an den fünf Tagen vor dem 28. Juni mit (22. bis 27. Juni). Wenn in einem Stadt- oder Landkreis also schon seit dem 22. Juni die 7-Tage-Inzidenz unter 10 liegt, gelten Regelungen der „Inzidenzstufe 1“ am Tag nach der Bekanntmachung durch die örtlichen Behörden.

 

Wechsel in eine niedriger Inzidenzstufe (weitere Öffnungen)

Wenn die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis den Wert der niedrigeren Stufe an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschreitet, treten die Lockerungen der niedrigeren Stufe am Tag nach der Bekanntmachung durch das örtliche Gesundheitsamt in Kraft.


Wechsel in eine höhere Inzidenzstufe (Rücknahme von Öffnungen)

Wenn die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- oder Landkreis den Wert der höheren Stufe an fünf aufeinanderfolgenden Tagen überschreitet, treten die Regelungen der höheren Stufen am Tag nach der Bekanntmachung durch das örtliche Gesundheitsamt in Kraft.

Übersicht zu Download (pdf)


Gemeinde-Corona-Schnellteststation
mit der Malteser Ortsgruppe – Neue Termine

Ab dieser Woche ist die kostenfreie Gemeinde-Corona-Schnellteststation, die mit der Malteser-Ortsgruppe durchgeführt wird, bis auf Weiteres jeden Dienstag von 18:00 bis 19:00 Uhr im Vereinsraum der Gemeindehalle geöffnet. Anmeldungen sind weiterhin nicht notwendig. Die Samstagtermine werden voraussichtlich wieder ab Herbst dieses Jahres angeboten.


Beleuchtungsaktion #AlarmstufeRot – Night of Light Vol. 2
neuerliche Leuchtzeichen der Veranstaltungswirtschaft am 22.06.2021

Wir freuen uns , daß Herr Timo Kentner aus Walddorfhäslach mit seiner Firma (Beschallungstechnik und Musikscheune) mitmacht und den Häslacher Wasserturm zwischen 21:30 und 24:00 Uhr beleuchtet.


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 08.06.2021

Inzidenz am fünften Tag in Folge unter 35 - Lockerungen ab Mittwoch, 9. Juni 2021

Die Inzidenz im Landkreis Reutlingen liegt am Dienstag, 8. Juni 2021 gemäß RKI bei 22,6 und damit am fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert 35.

Ab Mittwoch, 9. Juni 2021 gelten somit weitere Lockerungen gem. § 21 Abs 5a CoronaVO im Landkreis Reutlingen.

Insbesondere treten folgende Änderungen in Kraft:

Wegfall der Testpflicht für alle Einrichtungen und Aktivitäten der Öffnungsstufen 1 bis 3, sofern diese ausschließlich im Freien stattfinden/betrieben werden. Feiern im Gastgewerbe sind bis 50 Personen innen und außen möglich, jedoch ist ein Test-, Impf- oder Genesenennachweis notwendig.

Zudem gibt es weitere Lockerungen für die Anzahl an Personen bei Kulturveranstaltungen und Veranstaltungen in Vereinen, Betrieben oder ähnlichem. Hier sind außen nun bis 750 Personen erlaubt.

Die Lockerungen werden zurückgenommen, wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder über 35 liegen sollte.

Seit Montag, 7. Juni 2021 gilt im Landkreis Reutlingen zudem die Öffnungsstufe 3.

Die konkreten Regelungen zur Inzidenz unter 35 sowie zur Öffnungsstufe 3 finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

und in der vom Land veröffentlichten Übersicht „Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 7. Juni 2021“

https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210603_auf_einen_Blick.pdf


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 06.06.2021

Ab Montag, 7. Juni 2021: Öffnungsstufe 3 im Landkreis Reutlingen

Ab Montag, 7. Juni 2021 gilt die neue Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Diese regelt, dass der Eintritt in die Öffnungsstufe 3 der CoronaVO bereits bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen möglich ist, ohne dass die zuvor erforderliche Zeitspanne von 14 Tagen für jede weitere Öffnungsstufe durchlaufen werden muss (vgl. § 21 Abs. 5 Satz 3 CoronaVO).

Im Landkreis Reutlingen, in welchem der Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bereits an den fünf Tagen vor dem 07.06.2021 unterschritten war, können die zuvor genannten Öffnungen auch gleich am 7. Juni eintreten (§ 21 Abs. 9a CoronaVO).

Hierzu hat der Landkreis Reutlingen am Sonntag, 06.06.2021 eine Amtliche Bekanntmachung veröffentlicht. Die neue Rechtslage gilt somit ab Montag, 07.06.2021.

 

Neue Regelungen in der Öffnungsstufe 3 (§ 21 Absatz 3) ab Montag, 7.6.2021:

Vortrags- und Informationsveranstaltungen können im Freien mit bis zu 500 Teilnehmenden und in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Teilnehmenden stattfinden.

Gremiensitzungen von juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts, rechtsfähigen und teilrechtsfähigen Gesellschaften und Gemeinschaften, Betriebsversammlungen und Veranstaltungen der Tarifpartner sind mit bis zu 500 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu 250 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen möglich.

Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sind mit bis zu 500 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu 250 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen möglich.

Wettkampfveranstaltungen des Amateur-, Profi- und Spitzensports sind ohne Begrenzung der Teilnehmenden mit bis zu 500 Zuschauerinnen und Zuschauern im Freien und in geschlossen Räumen mit bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauer gestattet.

Gaststätten, Shisha- und Raucherbars dürfen von 6 bis 1 Uhr öffnen. Rauchen ist generell weiterhin nur außerhalb geschlossener Räume gestattet.

Vergnügungsstätten wie Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungs- und -annahmestellen dürfen von 6 bis 1 Uhr öffnen. Rauchen ist generell weiterhin nur außerhalb geschlossener Räume gestattet.

 

Zudem gelten die zusätzlichen Lockerungen bei einer Inzidenz unter 50, die zum 7.6. ebenfalls etwas erweitert werden:

Treffen im privaten oder öffentlichen Raum mit 10 Person aus bis zu 3 Haus- halten. Kinder der Haushalte bis einschließlich 13 Jahre werden nicht mitgezählt. Zusätzlich dazu dürfen 5 Kinder bis einschließlich bis 13 Jahre aus 5 weiteren Haushalten dazu kommen. So sind Kindergeburtstage in kleinem Rahmen wieder möglich.

Öffnung von Einzelhandel mit folgenden Auflagen:

  • Geschäfte mit weniger als 10 m² Verkaufsfläche: maximal ein*e Kund*in
  • Geschäfte mit bis zu 800 m²: ein*e Kund*in pro 10 m² Verkaufsfläche
  • Für die darüber hinausgehende Fläche gilt: ein*e Kund*in pro 20 m² (gilt nicht für den Lebensmitteleinzelhandel)
  • Maskenpflicht auch vor den Geschäften und auf den Parkplätzen
  • Gesteuerter Zutritt
  • Warteschlangen vermeiden
  • Besondere Verkaufsaktionen sind nicht erlaubt
  • Testpflicht entfällt

Archive, Büchereien und Bibliotheken ohne Auflagen

Zoologische und botanische Gärten ohne Auflagen

Galerien, Gedenkstätten und Museen ohne Auflagen

Quelle: Land BW,
https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210603_auf_einen_Blick.pdf

Neue Inzidenzstufe 35

Darüber hinaus wird in der Corona VO ab 7.6.2021 eine neue Inzidenzstufe 35 eingeführt, die weitere Erleichterungen ermöglicht, wenn der Schwellenwert von 35 in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wird. Gemäß den Angaben des RKIs wurde der Schwellenwert 35 im Landkreis Reutlingen am Freitag, 4. Juni 2021 zum ersten Mal unterschritten.

Somit würde der Landkreis Reutlingen bei anhaltend sinkender Inzidenz den Schwellenwert von 35 frühestens am Dienstag, 08.06.2021 an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschreiten.

Auch in diesem Fall ist wieder eine amtliche Bekanntmachung nach § 21 Abs. 9 CoronaVO erforderlich. Diese würde im Fall des Falles am Dienstag, 08.06.2021 bekannt gemacht werden, sodass die neue Rechtslage nach § 21 Abs. 5a CoronaVO am Mittwoch, 09.06.2021 in Kraft treten würde.

Die konkreten Regelungen finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 04.06.2021

Inzidenz weiter sinkend - Öffnungsstufe 2 ab Samstag, 5. Juni 2021, aufgrund neuer Verordnungslage ab Montag, 7. Juni Öffnungsstufe 3

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen ist weiterhin sinkend. Damit gilt ab Samstag, 5. Juni 2021 die Öffnungsstufe 2.

Das bedeutet weitere Öffnungen für bestimmte Einrichtungen mit Test- und Hygienekonzept:

  • Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Akademien bis 100 Personen in geschlossenen Räumen
  • Musik-, Kunst-, Jugendkunst-, Tanz- und Ballettschulen und vergleichbare Einrichtungen bis 20 Schüler*innen
  • Gastronomie (6 bis 22 Uhr) innen 1 Gast pro 2,5 m², Tische mit 1,5 m Abstand und außen unter Einhaltung der AHA-Regeln
  • Messen, Ausstellungen und Kongresse (1 Person pro 20 m²)
  • Kulturveranstaltungen (in Theater, Opern, Kulturhäusern, Kinos und ähnliche) innen bis 100 Personen und außen 250 Personen
  • Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder innen und außen in Beherbergungsbetrieben für Übernachtungsgäste geöffnet (1 Person pro 20 m²)
  • Wellnessbereiche und Saunen innen und außen für Gruppen bis 10 Personen Schwimmbäder innen und außen (1 Person pro 20 m²)
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport in Sport- anlagen, -stätten und -studios (1 Person pro 20 m²) innen und außen » Veranstaltungen des Spitzen- und Profisports mit maximal 250 Zuschauer*innen innen und außen
  • Bei Veranstaltungen zur Religionsausübung Gemeindegesang zulässig und weiterhin ohne Testkonzept

 

Öffnungsstufe 3 ab Montag, 7. Juni

Ab Montag, 7. Juni gilt die neue Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Der Eintritt in die Öffnungsstufe 3 der CoronaVO ist bereits bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen möglich, ohne dass die zuvor erforderliche Zeitspanne von 14 Tagen für jede weitere Öffnungsstufe durchlaufen werden muss (vgl. § 21 Abs. 5 Satz 3 CoronaVO). 

Im Landkreis Reutlingen, in welchem der Schwellenwert der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bereits an den fünf Tagen vor dem 07.06.2021 unterschritten war, können die zuvor genannten Öffnungen auch gleich am 7. Juni eintreten (§ 21 Abs. 9a CoronaVO). Hierzu wird der Landkreis Reutlingen am Sonntag, 06.06.2021 eine Amtliche Bekanntmachung veröffentlichen. Die neue Rechtslage gilt dann ab Montag 07.06.2021.

Neue Regelungen in der Öffnungsstufe 3 (§ 21 Absatz 3):

  • Vortrags- und Informationsveranstaltungen können im Freien mit bis zu 500 Teilnehmenden und in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Teilnehmenden stattfinden.
  • Gremiensitzungen von juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts, rechtsfähigen und teilrechtsfähigen Gesellschaften und Gemeinschaften, Betriebsversammlungen und Veranstaltungen der Tarifpartner sind mit bis zu 500 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu 250 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen möglich.
  • Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs oder der sozialen Fürsorge dienen, sind mit bis zu 500 Teilnehmenden im Freien und mit bis zu 250 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen möglich.
  • Wettkampfveranstaltungen des Amateur-, Profi- und Spitzensports sind ohne Begrenzung der Teilnehmenden mit bis zu 500 Zuschauerinnen und Zuschauern im Freien und in geschlossen Räumen mit bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauer gestattet.
  • Gaststätten, Shisha- und Raucherbars dürfen von 6 bis 1 Uhr öffnen. Rauchen ist generell weiterhin nur außerhalb geschlossener Räume gestattet.
  • Vergnügungsstätten wie Spielhallen, Spielbanken, Wettvermittlungs- und -annahmestellen dürfen von 6 bis 1 Uhr öffnen. Rauchen ist generell weiterhin nur außerhalb geschlossener Räume gestattet.

Weiterhin gelten die Lockerungen bei einer Inzidenz unter 50, die im Landkreis Reutlingen seit Montag, 31. Mai 2021 gelten:

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen: maximal zehn Personen aus drei Haushalten zulässig; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis zählen nicht mit.

Öffnung kultureller Einrichtungen: der Betrieb von Bibliotheken, Archiven, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten ist abweichend von § 15 Absatz 1 Nummern 2, 3 und 7 allgemein gestattet.

Der gesamte Einzelhandel sowie Märkte dürfen öffnen:
- keine Terminbuchung mehr erforderlich
- keine Datenerhebung mehr erforderlich
- kein negativer Schnelltest / Impfdokumentation / Nachweis über Genesung mehr erforderlich
- Verbot von Rabattaktionen bleibt bestehen
- Maskenpflicht bleibt bestehen
- die maximale Anzahl an Kunden in geschlossenen Räume wird gelockert, § 16 Abs. 2 CoronaVO

Neue Inzidenzstufe 35 

Darüber hinaus wird in der Corona VO eine neue Inzidenzstufe 35 eingeführt, die weitere Erleichterungen ermöglicht, wenn der Schwellenwert von 35 (7-Tage-Inzidenz) in den jeweiligen Stadt- und Landkreisen an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wird. Gemäß den Angaben des RKIs wurde der Schwellenwert 35 im Landkreis Reutlingen heute (04.06.2021) zum ersten Mal unterschritten.

Somit würde der Landkreis Reutlingen bei anhaltend sinkender Inzidenz den Schwellenwert von 35 frühestens am Dienstag, 08.06.2021 an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschreiten. Auch in diesem Fall ist wieder eine amtliche Bekanntmachung nach § 21 Abs. 9 CoronaVO erforderlich. Diese würde im Fall des Falles am Dienstag, 08.06.2021 bekannt gemacht werden, sodass die neue Rechtslage nach § 21 Abs. 5a CoronaVO am Mittwoch, 09.06.2021 in Kraft treten würde.

Die konkreten Regelungen finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen

zur Feststellung einer sinkenden Tendenz der Sieben-Tage-Inzidenz in den letzten 14 Tagen


Gemäß § 21 Abs. 2 und Abs. 9 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO) in Verbindung mit § 2 Abs. 1 Nr. 3 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) in Verbindung mit § 15 Abs. 1 Nr. 1 Landesverwaltungsgesetz BW (LVG), stellt das Gesundheitsamt des Landratsamts Reutlingen fest, dass die Sieben-Tage-Inzidenz seit 14 aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner im Landkreis Reutlingen unterschreitet und in diesem Zeitraum eine sinkende Tendenz der Sieben-Tage-Inzidenz nach § 21 Abs. 7 CoronaVO vorliegt.
Die Regelungen des § 21 Abs. 2 CoronaVO (Zweiter Öffnungsschritt) treten somit zum 05.06.2021 zusätzlich zu § 21 Abs. 1 CoronaVO in Kraft.

Reutlingen, den 04.06.2021
gez. Dr. Ulrich Fiedler Landrat


CORONA - Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 07. Juni 2021


Aktuelle Mitteilung von Bürgermeisterin Silke Höflinger vom 02.06.2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir freuen uns und sind dankbar, daß die Corona-Inzidenz auch in unserem Landkreis stetig sinkt und dadurch wieder weitreichendere Lockerungen im Alltagsleben und Öffnungen vieler wichtiger Einrichtungen und Geschäfte möglich sind. Dies betrifft auch die Angebote unserer Vereine und Kirchen, die in unserem Amtsblatt und auf den jeweiligen Homepageseiten eingesehen und abgerufen werden können. 

Diese gute und erfreuliche Entwicklung unterstützen wir weiterhin mit unserer gemeindlichen Schnellteststation, die wir seit Februar dieses Jahres in Zusammenarbeit mit unserer Malteser-Ortsgruppe jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr im Vereinsraum der Gemeindehalle kostenfrei anbieten. Die Teststation wird nach wie vor sehr gut angenommen und unsere ehrenamtlichen Mitglieder der Malteser-Ortsgruppe unter Vorsitz von Herrn Olfert Alter und unter Bereitschaftsleitung von Frau Enza Roth führen die Testungen sorgfältig und fachlich professionell durch. Wir, die Gemeinde, erwerben die Tests in Eigenleistung und geben den vom Land Baden-Württemberg für die Gemeinde zur Verfügung gestellten Erstattungsbetrag an unsere Malteser-Ortsgruppe als finanzielle Unterstützung und ehrenamtliche Entschädigung weiter.

Ein wichtiger Bestandteil unseres vielseitigen und attraktiven Gemeinwesens sind auch unsere örtlichen Einzelhandelsgeschäfte, von welchen viele während des Corona-Lockdowns nur eingeschränkt geöffnet haben konnten oder sogar ganz geschlossen bleiben mußten. Gehen Sie deshalb bitte bei unseren Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern in Walddorfhäslach einkaufen, denn es ist wichtig, daß wir unsere Grundversorgung und das darüber hinausgehende, attraktive Einkaufsangebot auch in Zukunft aufrechterhalten können. Das gilt ebenso für unsere sehr guten Gastronomiebetriebe.

Wir, die Gemeindeverwaltung, unterstützen unsere örtlichen Einzelhandelsgeschäfte in mehrfacher Hinsicht: Durch unseren Einkauf von Produkten und Gutscheinen und die damit verbundenen Präsente für unsere Geburtstags- und Hochzeitsjubilarinnen und -jubilare, für unsere Eltern neugeborener Kinder und für viele weitere Anlässe. Durch unsere Ortskernsanierungen, die der Erhöhung der Aufenthaltsqualität, der Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit sowie der innerörtlichen Nutzungsvielfalt (Einzelhandel, Arztpraxis, Altenpflege, Kinderbetreuung, Wohnen, Physiotherapie, Gemeindeverwaltung) dienen. Und durch unsere Wohnbauentwicklungen und die stetige Verbesserung des ÖPNV, zu welchem auch unser Bürgerauto gehört, denn hierdurch steigern wir die innerörtliche Kaufkraft.

Für Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen in meinen Bürgersprechzeiten, die wöchentlich dienstagnachmittags stattfinden, als auch bei gesondert vereinbarten Terminen gerne jederzeit zur Verfügung. Termine können wir sowohl im persönlichen als auch im digitalen Gespräch wahrnehmen.  

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und vor allem viel Gesundheit und Zuversicht und verbleibe
mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen

zur Feststellung der Unterschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf aufeinander folgenden Tagen

Gemäß § 21 Abs. 5 und Abs. 9 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO) in Verbindung mit § 2 Abs. 1 Nr. 3 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) in Verbindung mit § 15 Abs. 1 Nr. 1 Landesverwaltungsgesetz BW (LVG), stellt das Gesundheitsamt des Landratsamts Reutlingen fest, dass die Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner am 30.05.2021 im Landkreis Reutlingen an fünf Tagen in Folge unterschritten wurde.
Die Regelungen des § 21 Abs. 5 CoronaVO treten somit zum 31.05.2021 in Kraft.


Reutlingen, den 30.05.2021
gez. Dr. Ulrich Fiedler Landrat


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 30.05.2021

Inzidenz am fünften Tag in Folge unter 50 - Lockerungen ab Montag, 31. Mai 2021

Die Inzidenz im Landkreis Reutlingen liegt am Sonntag, 30. Mai 2021 gemäß RKI bei 42,9 und damit am fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert 50.

Ab Montag, 31. Mai 2021 gelten somit weitere Lockerungen gem. § 21 Abs. 5 CoronaVO, insbesondere für die Kontaktbeschränkungen und den Einzelhandel.

Die Unterschreitung der Inzidenz von 50 wirkt sich nicht auf die Öffnungsstufen aus. Diese müssen weiterhin bei sinkender Inzidenz im 14 Tage-Rhythmus durchlaufen werden. Der Landkreis bleibt somit vorerst in Öffnungsstufe 1.

Sollte die sinkende Inzidenz anhalten, kann die Öffnungsstufe 2 frühestens für den 05.06.2021 aktiviert werden. Das Landratsamt wird in diesem Fall wieder eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlichen und über die dann geltende Lage informieren.

 

Ab Montag, 31. Mai 2021 treten insbesondere folgende Änderungen in Kraft:

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen: maximal zehn Personen aus drei Haushalten zulässig; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis zählen nicht mit.

Öffnung kultureller Einrichtungen: der Betrieb von Bibliotheken, Archiven, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten ist abweichend von § 15 Absatz 1 Nummern 2, 3 und 7 allgemein gestattet

Der gesamte Einzelhandel sowie Märkte dürfen öffnen:
- keine Terminbuchung mehr erforderlich
- keine Datenerhebung mehr erforderlich
- kein negativer Schnelltest / Impfdokumentation / Nachweis über Genesung mehr erforderlich
- Verbot von Rabattaktionen bleibt bestehen
- Maskenpflicht bleibt bestehen
- die maximale Anzahl an Kunden in geschlossenen Räume wird gelockert, § 16 Abs. 2 CoronaVO

Die konkreten Regelungen finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 27. Mai 2021

Sinkende Inzidenz im Landkreis Reutlingen
- mögliche Auswirkungen ab Montag, 31. Mai 2021 -

Die Inzidenz im Landkreis Reutlingen ist weiterhin sinkend und liegt gemäß RKI heute (27. Mai 2021) bei 48,4. Damit ist die Inzidenz bereits zwei Tage in Folge unter dem Schwellenwert 50.

Sofern die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 50 unterschreitet, sind gem. § 21 Abs. 5 CoronaVO weitere Lockerungen vorgesehen.

Setzt sich die positive Entwicklung so fort, könnte im Landkreis Reutlingen am Sonntag, 30.05.2021 die 50-er Schwelle an fünf Tagen in Folge unterschritten werden. In diesem Fall würde das Landratsamt Reutlingen dies am Sonntag, 30.05.2021 bekanntgeben, sodass die neue Rechtslage ab Montag, 31.05.2021 in Kraft treten würde.

Nach Feststellung der Unterschreitung des Schwellenwertes 50 treten dann insbesondere folgende Änderungen in Kraft:

  • Lockerungen der Kontaktbeschränkungen: maximal zehn Personen aus drei Haushalten zulässig; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis zählen nicht mit.
  • Öffnung kultureller Einrichtungen: der Betrieb von Bibliotheken, Archiven, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten ist abweichend von § 15 Absatz 1 Nummern 2, 3 und 7 allgemein gestattet
  • Der gesamte Einzelhandel sowie Märkte dürfen öffnen:
  • keine Terminbuchung mehr erforderlich
  • keine Datenerhebung mehr erforderlich
  • kein negativer Schnelltest / Impfdokumentation / Nachweis über Genesung mehr erforderlich
  • Verbot von Rabattaktionen bleibt bestehen
  • Maskenpflicht bleibt bestehen
  • die maximale Anzahl an Kunden in geschlossenen Räume wird gelockert, § 16 Abs. 2 CoronaVO

Die Unterschreitung der Inzidenz von 50 wirkt sich nicht auf die Öffnungsstufen aus. Diese müssen weiterhin bei sinkender Inzidenz im 14 Tage-Rhythmus durchlaufen werden. Der Landkreis bleibt somit vorerst in Öffnungsstufe 1. Sollte die sinkende Inzidenz anhalten, kann die Öffnungsstufe 2 frühestens für den 05.06.2021 aktiviert werden. Das Landratsamt wird in diesem Fall wieder eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlichen und über die dann geltende Lage informieren.


Jubilarbesuche unserer Bürgermeisterin

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Reutlingen befindet sich aktuell bei rund 64 (Stand Amtsblattredaktion 25.05.2021). Unsere Bürgermeisterin Silke Höflinger wird daher wieder Jubilarbesuche (Geburtstage und Hochzeiten) mit persönlicher Präsentübergabe vornehmen können. Aufgrund der gegenüber unseren Jubilarinnen und Jubilaren weiterhin gebotenen Rücksichtnahme erfolgt dies selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Kontaktregeln zunächst vor dem Haus. Die Gesundheit unserer Jubilarinnen und Jubilare hat höchste Priorität, weshalb Gratulationstermine unserer Bürgermeisterin erst dann wieder als gewohnte Hausbesuche stattfinden können, wenn ein niedrigerer Inzidenzwert dies zuläßt.


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen

zur Feststellung der Unterschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz
von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner
an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen


Gemäß § 28b Abs. 2 Satz 1 bis 3 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Verbindung mit § 1 Abs. 6a der Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSGZustV), stellt das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen fest, dass die Sieben-TageInzidenz von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner am 20.05.2021 im Landkreis Reutlingen an fünf Werktagen in Folge unterschritten wurde.
Die Regelungen des § 28b IfSG (Bundesnotbremse) treten somit zum 22.05.2021 außer Kraft.
Dadurch gehen zum 22.05.2021 die Regelungen des § 21 Abs. 1 CoronaVO (erste Öffnungsstufe) den anderen Regelungen der CoronaVO vor.


Reutlingen, den 20.05.2021
gez. Dr. Ulrich Fiedler Landrat

Laut amtlicher Bekanntmachung des LRA  Reutlingen vom heutigen Tag hat das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen festgestellt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner am 20.05.2021 im Landkreis Reutlingen an fünf Werktagen in Folge unterschritten wurde. Die Regelungen des § 28b IfSG (Bundesnotbremse) treten somit zum 22.05.2021 außer Kraft. Dadurch gehen zum 22.05.2021 die Regelungen des § 21 Abs. 1 CoronaVO (erste Öffnungsstufe) den anderen Regelungen der CoronaVO vor.

Dies bedeutet ab dem 22.05.2021 im Folgenden:

Gestattet ist mit Test- und Hygienekonzept, d.h. tagesaktueller Coronatest):

  • Die Öffnung des Einzelhandel (Click & Meet), 1 Kunde pro 40 m² Ladenfläche ohne Testkonzept. 2 Kunden pro 40 m² ohne Voranmeldung mit Testkonzept
  • Das Abhalten von Kulturveranstaltungen, insbesondere von Theater-, Opern- und Konzertaufführungen sowie Filmvorführungen, mit bis zu 100 Besucherinnen und Besuchern im Freien
  • Das Abhalten von Kursen für Volkshochschulen und ähnlichen Bildungseinrichtungen für Gruppen von bis zu zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern, mit Ausnahme von Tanz- und Sportkursen, in geschlossenen Räumen; im Freien ist die Teilnahme von bis zu 20 Personen gestattet,
  • Der Nachhilfeunterricht für Gruppen von bis zu zehn Schülerinnen und Schülern
  • Spitzen- oder Profisportveranstaltungen mit bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern im Freien
  • Das Abhalten von Veranstaltungen zur Religionsausübung ohne vorherige Anmeldung und Anzeige
  • Der Betrieb von Galerien, Museen und
  • Der Betrieb von Archiven und Bibliotheken allgemein
  • Der Betrieb von Musik-, Kunst-, Jugendkunstschulen, in Gruppen von bis zu zehn Schülerinnen oder Schülern, mit der Ausnahme von Tanz-, Ballett-, Gesangs- und Blasinstrumentenunterricht
  • Der Betrieb von Beherbergungsbetrieben und den weiteren dort genannten Einrichtungen; der Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr ist mit der Maßgabe gestattet, dass sich der Start- und Zielort der Reise in einem Stadt- oder Landkreis befindet, in dem die Maßnahmen des  28b Absatz 1 IfSGgemäß § 28b Absatz 2 Satz 1 IfSG keine Anwendung finden, und eine Höchstbesetzung des jeweiligen Reisebusses mit der Hälfte der regulär zulässigen Fahrgastzahlen erfolgt
  • Der Betrieb von zoologischen und botanischen Gärten allgemein; der Betrieb der Ausflugsschifffahrt sowie von Museums- und touristischen Seilbahnen ist mit der Maßgabe gestattet, dass sich der Start- und Zielort der Reise in einem Stadt- oder Landkreis befindet, in dem die Maßnahmen des  28b Absatz 1 IfSGgemäß § 28b Absatz 2 Satz 1 IfSG keine Anwendung finden, und eine Höchstbesetzung des jeweiligen Verkehrsmittels mit der Hälfte der regulär zulässigen Fahrgastzahlen erfolgt
  • Der Betrieb von Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Bootsverleih und sonstigen Freizeiteinrichtungen im Freien für die Nutzung durch bis zu 20 Personen gleichzeitig
  • Der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten sowie vergleichbaren Einrichtungen für den kontaktarmen Freizeit- und Amateursport im Freien in Gruppen von bis zu 20 Personen
  • Der Betrieb der Außenbereiche von Schwimm-, Thermal- und Spaßbädern und sonstigen Bädern sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang allgemein
  • Der Betrieb des Gastgewerbes, insbesondere der Schank- und Speisewirtschaften und der gastgewerblichen Einrichtungen im Sinne des  25 Absatz 2 Gaststättengesetz (GastG), mit Begrenzung der Anzahl der zeitgleich anwesenden Kundinnen und Kunden auf eine Person je 2,5 angefangene Quadratmeter Gastraumfläche innerhalb geschlossener Räume und ohne Beschränkung der Anzahl der Kundinnen und Kunden auf zugehörigen Außenflächen gestattet; der Betrieb ist zwischen 6 und 21 Uhr erlaubt und die Plätze sind so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist
  • Der Betrieb von Tiersalons, Tierfriseuren und vergleichbaren Einrichtungen der Tierpflege
  • Der Betrieb von Mensen, Cafeterien an Hochschulen und Akademien nach dem Akademiengesetzsowie Betriebskantinen im Sinne des  25 Absatz 1 GastG allgemein gestattet; die Betreiber haben im Rahmen ihrer Hygienekonzepte eine Personenbegrenzung umzusetzen, dass zwischen allen Besuchern der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend eingehalten werden kann, und ergänzend können vom Rektorat und der Akademieleitung Veranstaltungen in Präsenzform im Freien mit bis zu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie unter der Voraussetzung einer Voranmeldung der Zugang zu Lernplätzen zugelassen werden; die Regelungen für Bibliotheken bleiben unberührt.

Sofern die Inzidenz 14 Tage nach dem zum 22.05.2021 erfolgten 1. Öffnungsschritt weiter sinkt, folgt ein 2. Öffnungsschritt.


CORONA - Pressemitteilung des Landratsamtes vom 20.05.2021

Inzidenz im Landkreis Reutlingen am fünften Werktag unter 100 - 1. Öffnungsstufe ab Samstag, 22. Mai 2021 

Am Donnerstag, 20. Mai liegt die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Reutlingen laut Robert-Koch-Institut bei 69,7 und ist damit am fünften Werktag in Folge unter dem Schwellenwert von 100.

Ab Samstag, 22. Mai 2021 gelten somit die Maßnahmen der 1. Öffnungsstufe im Landkreis Reutlingen und es sind Lockerungen insbesondere in den Bereichen Gastronomie, Tourismus und Kultur möglich – jeweils mit der Voraussetzung der Vorlage eines negativen Schnelltests, eines Genesenen- oder Impfnachweises.

Darüber hinaus ist die bislang von 22 bis 5 Uhr geltende Ausgangssperre für den Landkreis Reutlingen aufgehoben. 

Treffen im öffentlichen oder privaten Raums sind mit zwei Haushalten, maximal fünf Personen erlaubt. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt. Dies gilt auch für private Feiern wie Hochzeiten

Für den Einzelhandel ist weiterhin Click&Meet erlaubt. Dabei ist die Kundenzahl auf eine Kund*in pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zu begrenzen. Statt einer Kundin oder einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche sind auch jeweils zwei Kundinnen und Kunden ohne vorherige Terminbuchung zulässig, sofern diese einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.

Die konkreten Regelungen finden sich in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Die Maßnahmen auf einen Blick:

https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210513_auf_einen_Blick.pdf

Steigt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Reutlingen wieder an drei Tagen in Folge über den Schwellenwert von 100 an, müssten die Lockerungen zurückgenommen werden und die Regelungen der „Bundesnotbremse“ würden wieder gelten. Bleibt die Inzidenz ab dem 22. Mai für 14 Tage in Folge stabil unter 100, kämen weitere Lockerungen zum Tragen.

Die amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen zur Feststellung der Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 100 ist unter kreis-reutlingen.de veröffentlicht. 


CORONA - Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung ab 14. Mai 2021

Änderung der Corona-Verordnung BW zum 14.05.2021

Übersicht der Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung ab 14.05.2021

Im Landkreis Reutlingen wurde die 100er- Schwelle erstmals am Samstag, 15.05.2021, unterschritten. Da Sonn- und Feiertage unberücksichtigt bleiben, könnte ein 5-tägiges Unterschreiten der Schwelle am Donnerstag, 20.05.2021 vorliegen und offiziell bekanntgegeben werden. Dies bedeutet, dass die o.g. Lockerungen dann ab Samstag,  22.05.2021 zulässig wären


Maibaum - Dank an Feuerwehr

Ein herzliches Dankeschön unserer Freiwilligen Feuerwehr für das Aufstellen des schönen Maibaumes; wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr leider ohne Publikum.


CORONA - Teststation

Nutzen Sie auch weiterhin unsere kostenfreie Corona-Teststation der Gemeinde in Kooperation mit der Malteser Ortsgruppe. Die Teststation steht Ihnen im Vereinsraum der Gemeindehalle jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung. Die ehrenamtlichen Malteser-Einsatzkräfte sind fachlich qualifiziert und medizinisch sehr gut ausgebildet. Die Gemeinde erwirbt die Coronatests und unterstützt finanziell die Malteser für diese ehrenamtlichen Einsätze.


CORONA - NEUE REGELN FÜR GEIMPFTE UND GENESENE
Ab dem 9. Mai 2021 gelten Erleichterungen für Geimpfte und Genesene.

 

  • Ausnahmen von Kontaktbeschränkungen
  • Ausnahme von Ausgangsbeschränkungen
  • Ausnahme von Beschränkungen beim kontaktlosen Individualsport
  • Zugang ohne Test z. B. zu Geschäften, Zoo oder Friseur
  • Ausnahmen von Quarantänepflichten, außer bei Einreise aus Virusvarianten-Gebieten
  • AHA-Regeln einhalten und bei typischen Corona-Symptomen testen!

CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 10.05.2021

Click&Meet ab 12. Mai 2021

Die Inzidenz am 10. Mai 2021 liegt im Landkreis Reutlingen laut RKI bei 136,6 und somit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Schwellenwert von 150. Gemäß den Regelungen der Bundesnotbremse dürfen ab Mittwoch, den 12. Mai 2021 wieder Click and Meet-Angebote im Einzelhandel gemacht werden.

Die Öffnung für Ladengeschäfte für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung wird damit für einen fest begrenzten Zeitpunkt wieder zulässig. Es muss ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf oder eine Impfdokumentation oder eine bestätigte Infektion i.S.d. § 4a CoronaVO nachgewiesen werden. Auf 40 m²-Fläche darf sich maximal eine Kundin oder ein Kunde aufhalten.

Weiterhin gelten die Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Gesichtsmaske) sowie die Hygieneauflagen der Corona-Verordnung und die Kontaktdaten der Kunden müssen erfasst werden.


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen

zur Feststellung der Unterschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz von 150 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen


CORONA - Amtliche Bekanntmachung des Landratsamts Reutlingen

zur Feststellung der Unterschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz von 165 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen


CORONA - PRESSEMITTEILUNG des Landratsamt Reutlingen vom 06.05.2021

Sinkende Inzidenz im Landkreis Reutlingen - mögliche Auswirkungen auf Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie den Einzelhandel

Seit Montag, 26. April 2021 sind die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Reutlingen gemäß den Regelungen der Bundesnotbremse geschlossen, da die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über dem Schwellenwert von 165 Fällen/100.000 Einwohner lag.

Bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Wert von 165, ist wieder Präsenzunterricht in Form von Wechselunterricht möglich.

Die heutige (6. Mai 2021) 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Reutlingen liegt laut Robert-Koch-Institut bei 144,2 und ist damit bereits am dritten Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 165.
Sollte die Inzidenz im Landkreis Reutlingen an den kommenden beiden Werktagen, also Freitag und Samstag, weiterhin unter 165 liegen, wird das Landratsamt dies am Samstag, 8. Mai 2021 öffentlich feststellen. Am übernächsten Tag tritt dann das Verbot des Präsenzunterrichts gemäß Bundesnotbremse außer Kraft.

Ab Montag, 10. Mai wäre somit der Präsenzunterricht in Form von Wechselunterricht wieder möglich und Kindertageseinrichtungen wieder geöffnet.

Sollte die Inzidenz an einem der nächsten beiden Werktage doch über 165 liegen, bleiben die Regelungen wie bisher bestehen und es sind kein Präsenzunterricht und keine Öffnung möglich.

Auswirkungen Einzelhandel - Schwellenwert 150 entscheidend

Bleibt die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Schwellenwert von 150, dürfen gemäß den Regelungen der Bundesnotbremse, wieder Click and Meet-Angebote im Einzelhandel gemacht werden.

Die Öffnung für Ladengeschäfte für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung wird damit für einen fest begrenzten Zeitpunkt wieder zulässig. Es muss ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf oder eine Impfdokumentation oder eine bestätigte Infektion i.S.d. § 4a CoronaVO nachgewiesen werden. Auf 40 m²-Fläche darf sich maximal eine Kundin oder ein Kunde aufhalten.

Weiterhin gelten die Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Gesichtsmaske) sowie die Hygieneauflagen der Corona-Verordnung und die Kontaktdaten der Kunden müssen erfasst werden

Sollte die Inzidenz im Landkreis Reutlingen somit an den kommenden drei Werktagen, also Freitag, Samstag und Montag, unter 150 bleiben, wird dies das Landratsamt am Montag, 10. Mai ebenfalls bekannt machen. Click and Meet- Angebote wären dann am übernächsten Tag, also ab Mittwoch, 12. Mai 2021 erlaubt.
 
Sollte die Inzidenz an einem der kommenden drei Werktagen doch über 150 liegen, sind keine Lockerungen für den Einzelhandel möglich.

CORONA - Übersicht Geschlossene / geöffnete Einrichtungen und Aktivitäten – Stand: 01. Mai 2021


Alles Gute zum Muttertag
von Bürgermeisterin Silke Höflinger

Sehr verehrte, liebe Mütter und Großmütter,

zum Muttertag wünsche ich Ihnen alles Liebe und Gute und vor allem viel Gesundheit, Kraft und Wohlergehen. Wir hoffen, daß Sie an diesem besonderen Tag trotz der aktuell weiterhin schwierigen Zeit schöne und erholsame Stunden im Kreise Ihrer Familien verbringen können. 

Gerade Sie, die Mütter, sind in der Corona-Pandemie besonders gefordert. Durch die Schließung von Schulen und Kindergärten, durch den schulbetrieblichen Wechselunterricht und die immer wiederkehrenden eingeschränkten Bildungs- und Betreuungszeiten in den jeweiligen Einrichtungen, können familiär gut funktionierende Alltagsstrukturen oftmals nicht mehr aufrecht erhalten werden. Hinzu kommt, daß sich berufstätige Mütter nun auch meist im Homeoffice befinden und zeitgleich ihre Kinder beim Homeschooling betreuen und begleiten. All das Aufgeführte in Einklang zu bringen ist eine große Leistung, vor welcher wir Hochachtung haben. Und dazu gehört auch die täglich liebevolle und fürsorgliche Betreuung und Erziehung Ihrer Kinder.

Diese Pandemiezeit stellt für uns alle und im Besonderen für Sie, die Mütter, eine große Herausforderung dar und wir hoffen sehr, daß durch die derzeitigen Entwicklungen bezüglich der sinkenden Inzidenz, der steigenden Impfquote und der zwischenzeitlich zum Alltag gehörenden Coronatestungen bald wieder Normalität in unser Leben einkehrt.

Als Gemeinde unterstützen wir Sie nach besten Kräften. Wir bieten in allen Kindergärten eine Notbetreuung an und stellen unseren Kindern und Erzieherinnen und Erziehern kostenfreie Corona-Selbsttests zur Verfügung. Ebenso bieten wir eine Notgruppe im Rahmen unserer gemeindlichen Grundschulganztagesbetreuung an und halten für unsere Schülerinnen und Schüler und unsere Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen des Schul- und Betreuungsbetriebes Corona-Selbsttests in ausreichender Menge bereit. Darüber hinaus werden wir auch in diesem Jahr unsere gemeindliche Sommerferienbetreuung anbieten.

 

Ich wünsche Ihnen, liebe Mütter und Großmütter, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in dieser weiterhin außergewöhnlichen und besonderen Zeit alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem viel Gesundheit und Zuversicht.

Gerne stehe ich Ihnen für Gespräche jederzeit zur Verfügung, auch in digitaler Form, und verbleibe

mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin


Aktuelle Mitteilung von Bürgermeisterin Silke Höflinger vom 27.04.2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit nunmehr 10 Tagen haben wir eine weitere Teststation in Walddorfhäslach auf dem Betriebsgelände der OMV Tankstelle, die NK Medical Service Teststation, die Ihnen täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr kostenfrei zur Verfügung steht, auch am Wochenende. Hierüber freuen wir uns und sind hierfür auch dankbar, denn dadurch wird die Inanspruchnahme von Dienstleistungen wie bspw. Friseurbesuche, für welche man einen medizinisch korrekt durchgeführten Coronatest benötigt, sehr erleichtert. Die Terminbuchungen können über die Homepage www.neckar-kaeptn.de/corona-schnelltest.de vorgenommen werden, wobei eine Testung auch ohne Anmeldung möglich ist.

Darüber hinaus steht Ihnen unsere Gemeindeteststation im Vereinsraum der Gemeindehalle jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr ebenfalls weiterhin kostenfrei zur Verfügung. Wir, die Gemeinde, beschaffen die Tests auf eigene Kosten und unsere Malteser Ortsgruppe führt die Testungen professionell durch. Zwischenzeitlich erhalten wir vom Land einen Kostenersatz, der jedoch nicht kostendeckend ist. Den ehrenamtlich hervorragenden Einsatz unserer Malteser honorieren wir unter anderem dadurch, daß wir die vom Land erstatteten Kosten an unsere Ortsgruppe weitergeben.

Für unsere Kinder und Jugendlichen, die unsere Kindergärten und Schulen besuchen, sowie für unsere Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung halten wir die für diese Institutionen erforderlichen Corona-Selbsttests in ausreichender Menge bereit. Die Tests für den Schulbetrieb erhalten wir vom Land, alle weiteren Tests beschaffen wir in Eigenleistung.

Das Mobile Impfteam (MIT) des Kreisimpfzentrums Reutlingen wird am 18. Mai 2021 in der Gemeindehalle die Zweitimpfung der 72 Mitbürgerinnen und Mitbürger, welche am 06. April ihre Erstimpfung erhalten haben, durchführen. Die Verwaltung wird die genaue Uhrzeit den jeweiligen Pesonen noch persönlich mitteilen. Darüber hinaus führen unsere örtlichen Hausarztpraxen seit Mitte April ebenfalls Impfungen für ihre Patientinnen und Patienten durch.  

 Ebenso steht Ihnen auch unser Team des Bürgerautos für Fahrten zu den Impfzentren und für örtliche Arzttermine und Einkäufe weiterhin gerne zur Verfügung. Die Rufnummer unseres Bürgerautos lautet (0151) 70 90 10 11.

Und auch wir, die Gemeindeverwaltung sind für Sie da. Trotz des seit November 2020 anhaltenden Lockdowns haben wir unser Rathaus und unsere Ortsverwaltung für Sie ohne Anmeldetermine geöffnet.

Für weitere Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen in meinen Bürgersprechzeiten, die wöchentlich dienstagnachmittags stattfinden, sowie auch bei gesondert vereinbarten Terminen gerne zur Verfügung. Diese Termine können wir sowohl im persönlichen als auch im „digitalen“ Gespräch durchführen und wahrnehmen.  

Ich wünsche Ihnen in dieser weiterhin schwierigen und besonderen Zeit alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem viel Gesundheit und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin


CORONA - aktuelle Regelungen ab 24.04.2021 - Übersicht


Markungsputzete – Herzlichen Dank unseren Teams der Dachmarder und Malteser

Nachfolgend der Bericht der Dachmarder

Am Samstag, den 17.04.2021 waren auf sämtlichen Gemarkungen der Gemeinde insgesamt 39, negativ getestete Mitglieder der Walddorfer Dachmarder zur Markungsputzede unterwegs. Gestartet hat alles um 09:30 Uhr an der Gemeindehalle. Hier wurden alle „Marder“ durch die tollen ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe Malteser Walddorfhäslach auf das Corona Virus getestet. Nachdem alle Tests negativ ausgefallen waren, fand noch ein kleiner Pressetermin mit dem GEA und unserer Bürgermeisterin Frau Höflinger statt.

Die von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Verpflegung wurde verteilt und die Gruppen in die jeweils zu putzenden Gebiete eingeteilt. Mit Müllgreifer, Eimer, Vesper und guter Laune bewaffnet, machten sich die Helfer um ca. 11:00 Uhr in alle Himmelsrichtungen auf den Weg. Mit insgesamt 4 Transportteams wurden bereits nach knapp einer Stunde die ersten vollen Müllsäcke eingesammelt. Die Gebiete waren alle in etwa gleich groß und konnten bis auf wenige Ausnahmen innerhalb von ca. 4 Stunden komplett gereinigt werden.

Erfreulich war, dass die stark frequentierten Waldwege relativ ordentlich und sauber waren. Weniger schön war stattdessen der Park&Ride Parkplatz am Kreisverkehr an der B464/B27. Hier haben 4  Mann fast 3 Stunden lang den Müll aufgesammelt. Noch eine Info die aus jeder Gruppe kam: Ein Großteil des Mülls waren gefüllte Hundekotbeutel die wirklich in der gesamten Gemarkung an den Straßenrändern und in den Wiesen lagen. Insgesamt konnten wir an diesem Samstag unglaubliche 360 kg Müll auflesen und bei der hilfsbereiten Firma Leins Aktenvernichtung kostenlos entsorgen. Nächstes Jahr werden wir diese Aktion wiederholen und hoffen auf wesentlich weniger Müll.

Text vom Vereinsvorsitzenden Herr Philip Storz, Gruppenbild von Herrn Veit Müller vom Reutlinger Generalanzeiger und Malteser-Bilder von unserer Bürgermeisterin Silke Höflinger; sie hat den Dachmardern und der Maltester-Ortsgruppe unter Vorsitz von Gemeinderat Herr Olfert Alter und Frau Enza Roth am Tage der Markungsputzete sehr herzlich für den ehrenamtlichen Einsatz gedankt.


CORONA - aktuelle Regelungen ab 19.04.2021 - Übersicht


CORONA - aktuelle Regelungen ab 19.04.2021

Gemäß § 20 Abs. 7 Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (CoronaVO - vom 27. März 2021 in der ab 19. April gültigen Fassung) in Verbindung mit § 1 Abs. 6a der Verordnung des Sozialministeriums über Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz, Baden­ Württemberg (lfSGZustV BW) und § 35 Satz 2 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes (LVwVfG) ergeht folgende Allgemeinverfügung:

  1. Im Landkreis Reutlingen treten die Ausgangsbeschränkungen des § 20 Abs. 7 CoronaVO in der jeweils gültigen Fassung zum 22. April 2021 in Kraft. 
  1. Diese Allgemeinverfügung gilt am Tage nach der Veröffentlichung als bekannt gegeben.
  1. Diese Allgemeinverfügung tritt außer Kraft, wenn das Gesundheitsamt eine Sieben-Tages-Inzidenz von weniger als 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner an fünf Tagen in Folge feststellt und dies unverzüglich ortsüblich bekanntmacht. Im Übrigen tritt die Allgemeinverfügung mit Ablauf des 16.05.2021 außer Kraft. 

Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch beim Landratsamt Reutlingen, Bismarckstraße 47, 72764 Reutlingen erhoben werden. Die Frist wird auch durch Erhebung des Widerspruchs beim Regierungspräsidium Tübingen, Konrad-Adenauer-Str. 20, 72072 Tübingen gewahrt.

Reutlingen, den 19.04.2021
gez. Dr. Ulrich Fiedler
Landrat

Hinweise:

  • Diese Allgemeinverfügung ist gemäß § 28 Abs. 3 i.V.m. § 16 Abs. 8 IfSG kraft Gesetz sofort vollziehbar. Widerspruch und Anfechtungsklage haben keine aufschiebende Wirkung.
  • Der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung oder einer sonstigen Unterkunft ist nur bei Vorliegen eines triftigen Grunds gemäß § 20 Abs. 7 Corona Verordnung gestattet. 
  • Die aktuelle Corona Verordnung des Landes kann unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/ 
  • Weitergehende Regelungen anderer einschlägiger Vorschriften werden von dieser Allgemeinverfügung nicht berührt und sind zu beachten. 

Dieses Dokument wurde am 19. April 2021 auf der Webseite des Landratsamts Reutlingen (www.kreis-reutlingen.de) bereitgestellt.

 


Mitteilung von Bürgermeisterin Silke Höflinger vom 08.04.2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der am 06.04.2021 mit dem Mobilen Impfteam des Kreisimpfzentrums Reutlingen anberaumte Impftag in der Gemeindehalle ist sehr gut verlaufen. Im Vorfeld konnten wir die uns zur Verfügung gestellten 60 Impfdosen um weitere 12 aufstocken, so daß nun insgesamt 72 Erstimpfungen durchgeführt werden konnten. Ein herzliches Dankeschön dem Impfteam und unserer Verwaltung für die sehr gute Organisation.

Des Weiteren freuen wir uns sehr, daß unsere mit den Maltesern gemeinsam aufgebaute und kostenfreie Teststation von Ihnen sehr gut angenommen wird. Am Samstag, 03.04.2021, haben sich über 250 Mitbürgerinnen und Mitbürger innerhalb zwei Stunden testen lassen.

Im Rahmen der seit dem 27.02.2021 im Vereinsraum der Gemeindehalle jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag vom 10:00 bis 12:00 Uhr durchgeführten Testungen, wurden bislang lediglich 3 positive Fälle erfasst. Jede Woche lassen sich zwischenzeitlich ca. 300 Personen aus Walddorfhäslach testen – Tendenz stetig steigend.

Als Gemeinde werden wir auch in den kommenden Wochen dafür Sorge tragen, daß wir Ihnen, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die Tests weiterhin kostenfrei zur Verfügung stellen können. Zugleich danken wir unseren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern der Malteser-Ortsgruppe für ihren fachlich kompetenten und außerordentlich engagierten Einsatz, den wir selbstverständlich honorieren.

Darüber hinaus freuen wir uns, daß nun auch unsere örtlichen Hausärztinnen und Hausärzte mit ausreichend Impfstoff durch den Bund und das Land Baden-Württemberg versorgt werden und die Corona-Impfungen jetzt selbst durchführen können.

Wenn Sie bereits einen Termin beim Kreisimpfzentrum Reutlingen oder beim Zentralen Impfzentrum Tübingen haben, fahren wir Sie selbstverständlich auch weiterhin mit unserem Bürgerauto zu diesen Standorten. Die Rufnummer unseres Bürgerautos lautet (0151) 70 90 10 11.

Für weitere Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen in meinen Bürgersprechzeiten, die wöchentlich dienstagnachmittags stattfinden, sowie auch bei gesondert vereinbarten Terminen gerne zur Verfügung. Diese Termine können wir sowohl im persönlichen als auch im „digitalen“ Gespräch durchführen und wahrnehmen.  

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und vor allem Gesundheit und verbleibe

mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin


Mitteilung von Bürgermeisterin Silke Höflinger über Mobiles Ärzte-Impfteam und Ostergruß

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie ich bereits vergangene Woche mitgeteilt habe, ist es uns erfreulicherweise gelungen,
daß das Mobile Impfteam (MIT) des Kreisimpfzentrums Reutlingen 

am Dienstag, den 06. April 2021 für Erstimpfungen
und am Dienstag, den 18. Mai 2021 für Zweitimpfungen

einen ganzen Tag nach Walddorfhäslach kommen wird.

 Zusammen mit einer weiteren Stadt des Landkreises
haben wir den ersten Termin für das Mobile Impfteam, das die Impfungen priorisiert
für Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 80. Lebensjahr durchführt, erhalten. 

Die Impfungen finden in der Gemeindehalle ab 9:00 Uhr statt.
Insgesamt können an beiden Terminen jeweils 60 Impfungen vorgenommen werden. 

Ihre Anmeldung hierfür nimmt unser Team des Bürgerbüros
sehr gerne bis Donnerstag, den 01.April 2021 entgegen:
Frau Birgit Kimmerle, (07127) 9266-11, birgit.kimmerle@walddorfhaeslach.de  
Frau Corinna Leibfritz, (07127) 9266-13, corinna.leibfritz@walddorfhaeslach.de
Frau Rita Musella (07127) 9266-10, rita.musella@walddorfhaeslach.de

Wenn Sie bereits einen Termin beim Kreisimpfzentrum Reutlingen oder beim Zentralen Impfzentrum Tübingen haben, fahren wir Sie selbstverständlich auch weiterhin mit unserem Bürgerauto zu diesen Impfstandorten. Die Rufnummer unseres Bürgerautos lautet (0151) 70 90 10 11. Zudem hoffen wir, daß die Hausarztpraxen landesweit nun bald mit ausreichend Impfstoff versorgt werden, damit die Impfungen auch durch die Hausärztinnen und -ärzte vorgenommen werden können.

Unsere kostenfreie Corona-Teststation, die wir seit dem 27.02.2021 im Vereinsraum der Gemeindehalle zusammen mit unserer ehrenamtlich tätigen Malteser-Ortsgruppe anbieten, steht Ihnen jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung; dies gilt auch für den Ostersamstag und für den 1. Mai 2021. Hierfür danken wir unseren ehrenamtlich tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern der Malteser-Ortsgruppe.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und besinnliches

 OSTERFEST

und schöne Feiertage im Kreise Ihrer Familie sowie unseren
schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen erholsame Ferien.

Persönlich wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft
und Durchhaltevermögen und vor allem viel Gesundheitund verbleibe

mit herzlichen Grüßen
Ihre
Silke Höflinger, Bürgermeisterin


Mobiles Impfteam Kreis Reutlingen kommt nach Walddorfhäslach

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 80. Lebensjahr,
liebe Walddorfhäslacherinnen und Walddorfhäslacher,

wir hoffen, daß es Ihnen allen gut geht und Sie gesund und wohlbehalten sind. 

Es freut mich sehr Ihnen mitteilen zu können,
daß das Mobile Ärzte-Impfteam des Kreisimpfzentrums Reutlingen

 am Dienstag, den 06. April 2021 für Erstimpfungen
und am Dienstag, den 18. Mai 2021 für Zweitimpfungen

nach Walddorfhäslach kommt.

Die Impfungen finden in der Gemeindehalle ab 9:00 Uhr statt.
Insgesamt können an beiden Terminen jeweils 60 Impfungen vorgenommen werden.

Ihre Anmeldung hierfür nimmt unser Team des Bürgerbüros entgegen:
Frau Birgit Kimmerle, (07127) 9266-11, birgit.kimmerle@walddorfhaeslach.de
Frau Corinna Leibfritz, (07127) 9266-13, corinna.leibfritz@walddorfhaeslach.de
Frau Rita Musella (07127) 9266-10, rita.musella@walddorfhaeslach.de
Frau Monika Schwinghammer, (07127) 9266-16, monika.schwinghammer@walddorfhaeslach.de

Zugleich wollen wir unsere örtlichen Hausärztinnen und Hausärzte beim MIT mit einbinden und hoffen, daß in den örtlichen Hausarztpraxen ebenfalls bald Impfungen durchgeführt werden können, was wiederum von der landesweiten Versorgung der Arztpraxen mit Impfstoff abhängig ist.

Wenn Sie bereits einen Termin beim Kreisimpfzentrum Reutlingen oder beim Zentralen Impfzentrum Tübingen haben, fahren wir Sie selbstverständlich auch weiterhin mit unserem Bürgerauto zu diesen Impfstandorten. Die Rufnummer unseres Bürgerautos lautet (0151)70901011.

Außerdem ist es erfreulich, dass wir ab dem 12.04.2021 für unsere Schülerinnen und Schüler der örtlichen Schulen die Corona-Schnelltests anbieten können.

Ebenso herzlich möchten wir Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, dafür danken, daß Sie unsere kostenfreie Corona-Teststation, die wir seit dem 27.02.2021 im Vereinsraum der Gemeindehalle zusammen mit unserer ehrenamtlich tätigen Malteser-Ortsgruppe anbieten, rege annehmen und nutzen. Am vergangenen Samstag haben sich erneut 146 Personen testen lassen. Die Teststation steht Ihnen jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem Gesundheit und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihre Silke Höflinger
Bürgermeisterin


Corona – Impfungen und Tests – Informationen

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 80. Lebensjahr,
liebe Walddorfhäslacherinnen und Walddorfhäslacher,

wir hoffen, daß es Ihnen allen gesundheitlich gut geht und daß diejenigen unter Ihnen, die sich gerne gegen das Corona-Virus impfen lassen möchten, bereits eine Impfung erhalten haben oder einen Termin im Kreisimpfzentrum Reutlingen buchen konnten.

Im Kreisimpfzentrum Reutlingen besteht aktuell eine Warteliste für über 2000 Impfwillige. Aus diesem Grund möchte ich Sie darauf hinweisen, daß Sie auch beim Zentralen Impfzentrum in Tübingen Impftermine erhalten können. Wenn Sie also unter der allgemeinen Rufnummer 116117, die im Land Baden-Württemberg für die Vergabe von Impfterminen eingerichtet wurde, eine Impfung buchen möchten, können Sie sowohl das Kreisimpfzentrum Reutlingen als auch das Zentrale Impfzentrum Tübingen angeben. Wir fahren Sie mit unserem Bürgerauto auch zum Zentralen Impfzentrum Tübingen.  

Des Weiteren hoffen wir sehr, daß in unseren örtlichen Hausarztpraxen ebenfalls bald Impfungen durchgeführt werden können, was wiederum von der landesweiten Versorgung der Arztpraxen mit Impfstoff abhängig ist.

Darüber hinaus möchte ich Ihnen mitteilen, daß die Mobilen Impfteams des Landkreises Reutlingen mit hoher Wahrscheinlichkeit ab Mitte/Ende April 2021 Vor-Ort-Impfungen anbieten werden. Hierfür erhalten Sie, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 80. Lebensjahr, von mir in einigen Tagen ein Anschreiben und ich danke Ihnen bereits jetzt sehr herzlich für Ihre diesbezügliche Mitwirkungsbereitschaft und Unterstützung.

Ebenso herzlich möchte ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, dafür danken, daß Sie unsere kostenfreie Corona-Teststation, die wir seit dem 27.02.2021 im Vereinsraum der Gemeindehalle zusammen mit unserer ehrenamtlich tätigen Malteser-Ortsgruppe anbieten, rege annehmen und nutzen. Am vergangenen Samstag haben sich über 140 Personen testen lassen. Die Teststation steht Ihnen jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem Gesundheit und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihre Silke Höflinger Bürgermeisterin


Kostenfreie Corona-Schnelltestungen mit der Malteser Ortsgruppe seit dem 27.02.2021

Bezug nehmend auf den Artikel unserer Bürgermeisterin im Amtsblatt vergangene Woche möchten wir hiermit nochmals auf unsere für Sie kostenfreien Corona-Schnelltests hinweisen. Seit Samstag, den 27.02.2021 bieten wir diese Schnelltestungen in Kooperation mit unserer Malteser Ortsgruppe, die fachlich qualifiziert ist und der Schweigepflicht unterliegt, an. Die Tests werden im Vereinsraum der Gemeindehalle jeden Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr kostenfrei angeboten. Am vergangenen Samstag haben sich bereits 50 Mitbürgerinnen und Mitbürger testen lassen.


Kostenfreie Corona-Schnelltestungen mit der Malteser Ortsgruppe ab dem 27.02.2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Testungen stellen einen wichtigen Baustein der Gesundheitsvorsorge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie dar. Es ist daher sehr erfreulich, daß wir gemeinsam mit der Malteser Ortsgruppe, deren ehrenamtliche Einsatzkräfte fachlich qualifiziert sind und der Schweigepflicht unterliegen, eine für Sie kostenfreie Schnellteststation im Vereinsraum der Gemeindehalle einrichten und anbieten können. Die Schnellteststation steht für Sie erstmals am Samstag, den 27.02.2021 von 10:00 bis 12:00 Uhr und darauffolgend immer dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr frei zur Verfügung.

Des Weiteren haben wir für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller örtlichen Kindergärten und U3-Kindertagesstätten sowie für unsere Tagesmütter und unsere Lehrerinnen und Lehrer beim Land Baden-Württemberg 1.500 kostenfreie Corona-Antigen-Tests beschafft und führen diese Testungen ebenfalls mit unserer Malteser Ortsgruppe in den Einrichtungen über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen durch. So können wir für unsere Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen unserer Betreuungs- und Bildungseinrichtungen einen gesundheitlich sicheren Tagesablauf gewährleisten.

Bei einem Schnelltest, der selbstverständlich auch von Hausarztpraxen und Apotheken angeboten wird und durchgeführt werden kann, liegt das Ergebnis bereits nach ca. 15 bis 20 Minuten vor. Sollte ein Test positiv sein, wird die betreffende Person darüber informiert und begibt sich zunächst in Quarantäne, bis das Schnelltestergebnis von einer Hausärztin/einem Hausarzt oder im Krankenhaus durch den nachgeschaltet durchgeführten PCR-Test bestätigt wird. Das Ergebnis eines PCR-Tests liegt infolge der einzelnen Verfahrensschritte (Probeentnahme, Transport, Labor etc.) nach ca. 24 bis max. 48 Stunden vor.

Corona-Tests stellen zunächst zwar nur eine Momentaufnahme der gesundheitlichen Situation dar. Je häufiger man diese jedoch anwendet, desto besser funktioniert die Prävention, desto größer ist die Sicherheit und desto schneller kann man – in Verbindung mit den Impfungen – auch mit diesem flexiblen und unkompliziert einsetzbaren Instrument wieder zeitnah ein gesellschaftlich „normales“ Leben führen.

Wir wollen Sie – auch in Verbindung mit unserer vor ca. 4 Wochen erfolgten Versendung kostenfreier FFP2-Masken – bei der Corona-Gesundheitsvorsorge auch als Gemeinde weiterhin bestens unterstützen.

Für Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen in meinen Bürgersprechzeiten, die wöchentlich dienstagnachmittags stattfinden, als auch bei gesondert vereinbarten Terminen gerne jederzeit zur Verfügung. Termine können wir sowohl im persönlichen als auch im „digitalen“ Gespräch wahrnehmen.   

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem Gesundheit und verbleibe
mit herzlichen Grüßen
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin

 

Mitteilung als pdf-Download


Wir haben eine Impfpatin

Wir haben eine erste Impfpatin, die Sie, unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei der Buchung eines Impftermines unterstützen kann, z. B. wenn Sie einen Impftermin beim Kreisimpfzentrum buchen möchten (Rufnummer 116117), aber bei der Rufnummer 116117 nicht durchkommen. Deshalb dürfen Sie sich bei Bedarf gerne an uns wenden (Frau Rita Musella, rita.musella@walddorfhaeslach.de; (07127) 9266-0 oder 9266-10) und uns Ihre Kontaktdaten übermitteln. Wir stellen dann die Verbindung zur Impfpatin her.
Auf unserer Homepage haben wir unter „CORONA – Aktuelle Nachrichten“ auch den „Informationsfilm für Impfzentren“ der Bundes- und Landesregierung aufgenommen


Kostenfreie Corona-Schnellteststation mit der Malteser Ortsgruppe ab 27.02.2021

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Testungen stellen einen wichtigen Baustein der Gesundheitsvorsorge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie dar. Es ist daher sehr erfreulich, daß wir gemeinsam mit der Malteser Ortsgruppe, deren ehrenamtliche Einsatzkräfte fachlich qualifiziert und medizinisch sehr gut ausgebildet sind, eine für Sie kostenfreie Teststation im Vereinsraum der Gemeindehalle einrichten und anbieten können. Die Teststation steht für Sie erstmals am Samstag, den 27.02.2021 von 10:00 bis 12:00 Uhr und darauffolgend immer dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr frei zur Verfügung.

Des Weiteren haben wir für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller örtlichen Kindergärten und U3-Kindertagesstätten sowie für unsere Tagesmütter und unsere Lehrerinnen und Lehrer beim Land Baden-Württemberg 1.500 kostenfreie Corona-Antigen-Tests beschafft und führen diese Testungen ebenfalls mit unserer Malteser Ortsgruppe jeden Dienstag- und Donnerstagvormittag über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen durch. So können wir für unsere Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen unserer Betreuungs- und Bildungseinrichtungen einen gesundheitlich sicheren Tagesablauf gewährleisten.

Wir wollen Sie – auch in Verbindung mit unserer vor ca. 4 Wochen erfolgten Versendung kostenfreier FFP2-Masken – bei der Corona-Gesundheitsvorsorge weiterhin bestens unterstützen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem Gesundheit
und verbleibe mit herzlichen Grüßen 
Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin

Mitteilung als pdf-Download


CORONA - Impfpatinnen und Impfpaten

Impfpatinnen und Impfpaten gesucht

Wenn Sie unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger bei der Buchung eines Impftermines unterstützen möchten, dürfen Sie sich gerne an uns wenden (Frau Rita Musella, rita.musella@walddorfhaeslach.de; (07127) 9266-0 oder 9266-10) und uns Ihre Kontaktdaten übermitteln.

Sie benötigen Unterstützung bei der
Buchung eines Impftermines?

Wenn Sie einen Impftermin beim Kreisimpfzentrum buchen möchten (Rufnummer 116117), aber bei der Rufnummer 116117 nicht durchkommen, dürfen Sie sich gerne bei uns melden (Frau Rita Musella, rita.musella@walddorfhaeslach.de; (07127) 9266-0 oder 9266-10). Wir nehmen Ihre Kontaktdaten auf, vermitteln Ihnen eine Impfpatin oder einen Impfpaten oder wir können Sie direkt unterstützen.

Auf unserer Homepage haben wir unter „CORONA – Aktuelle Nachrichten“ auch den „Informationsfilm für Impfzentren“ der Bundes- und Landesregierung aufgenommen.


CORONA -FFP2-Masken

FFP2-Masken-Verteilung an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger läuft

Bezug nehmend auf den Artikel unserer Bürgermeisterin Silke Höflinger im Amtsblatt vergangene Woche (Titelseite) möchten wir Ihnen hiermit mitteilen, daß die Versendung bereits letzte Woche auf den Weg gebracht werden konnte und nun S-Mail für die Zustellung in unserer Gemeinde zuständig ist. Hierfür haben wir, die Gemeindeverwaltung, einen Zeitraum von zwei Wochen vorgesehen, so daß Sie diese und nächste Woche die FFP2-Masken erhalten werden. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger erhalten ein Päckchen mit 3 FFP2-Masken, wobei auch Kinder ab 6 Jahre berücksichtigt wurden.

Bleiben Sie gesund – Ihre Gemeindeverwaltung


CORONA - Versendung von FFP2-Masken an unsere Bürger

CORONA - Versendung von FFP2-Masken an unsere Bürgerinnen und Bürger

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir hoffen, daß es Ihnen gut geht und Sie gesund und wohlbehalten sind.

Nachdem vor wenigen Tagen auf Bundes- und Landesebene beschlossen wurde, daß nur noch medizinische Masken (FFP2- und blaue OP-Masken) als Mund-Nasen-Schutz getragen und keine Stoffmasken mehr verwendet werden dürfen, erachte ich es für wichtig, daß wir Sie, unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, hierbei unterstützen. Auch der Gemeinderat hat meinem Vorschlag zugestimmt, weshalb wir Ihnen nun ab Ende dieser und in den kommenden zwei Wochen FFP2-Masken (ein Dreierpäckchen pro Person, auch für Kinder und Jugendliche in entsprechendem Alter) kostenfrei zukommen lassen werden.

Für die Betreuung unserer Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind, haben wir in unseren örtlichen Kindergärten und Schulen seit dem Lockdown wieder sogenannte Notgruppen eingerichtet. Darüber hinaus erlassen wir unseren Eltern weiterhin die Entgelte für unsere Betreuungs- und Bildungseinrichtungen.

Unser Rathaus ist unter Einhaltung der Corona-Verordnung weiterhin für Sie zu den bekannten Öffnungszeiten zugänglich. Gerne dürfen Sie sich mit Ihren Anliegen auch per E-Mail Nachricht oder telefonisch bei uns melden. Wir sind für Sie da, auch mit unserem Bürgerauto, mit welchem wir Sie u. a. auch zum Kreisimpfzentrum fahren.

Es macht uns sehr traurig und betroffen, daß in Deutschland seit Pandemiebeginn 50.000 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus verstorben sind, auch in unserer Gemeinde.

Zugleich sind wir sehr zuversichtlich, daß bald eine Zeit kommen wird, in welcher der wichtige Gesundheitsschutz – und hier geht es im Besonderen um den Schutz der vulnerablen Bevölkerungsgruppen – und die Grund- und Freiheitsrechte wieder in einen ausgewogenen Einklang gebracht werden können, damit Menschen nicht mehr um ihre Existenz bangen müssen, Bildung wieder auf Grundlage der Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen stattfinden kann und wir wieder ein gemeinschaftlich normales Leben führen können. 

Wir danken Ihnen für den solidarischen Zusammenhalt in unserer Gemeinde, im Besonderen auch für die gemeinschaftliche Fürsorge und die damit verbundene, gut funktionierende Nachbarschaftshilfe sowie für Ihr vorbildliches Verhalten und Ihren besonnenen Umgang mit der Gesamtsituation.

Ebenso danken wir allen Mitmenschen mit beruflicher Tätigkeit in den systemrelevanten Infrastrukturbereichen, im Besonderen im Medizin- und Pflegebereich, die sich zum Schutze und Wohle der Bevölkerung und zur Aufrechterhaltung unserer wichtigen Alltags- und Infrastruktur und Grundversorgung einsetzen. Hierzu gehören auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und pädagogischen Betreuungs-, Lehr- und Inklusionskräfte der gesamten Gemeindeverwaltung und aller sozialen Einrichtungen.

Für Fragen und Gespräche stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, sowohl in meinen Bürgersprechzeiten, die wöchentlich dienstagnachmittags stattfinden, als auch bei gesondert vereinbarten Terminen, die wir sowohl im persönlichen als auch im „digitalen“ Gespräch wahrnehmen können.Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, viel Kraft und Durchhaltevermögen und vor allem viel Gesundheit und verbleibe

mit herzlichen Grüßen
Ihre

Silke Höflinger
Bürgermeisterin


CORONA - CoronaVO BW Beschlüsse vom 19.01.2021

Bund und Länder haben sich im Grundsatz daher auf folgende Punkte geeinigt:

  • Die aktuellen Maßnahmen werden bis zum 14. Februar 2021 verlängert. Die derzeit geschlossenen Einrichtungen bleiben geschlossen.
  • Aufgrund der gestiegenen Gefahren durch die mutmaßlich ansteckenderen Virusmutanten, müssen beim Einkaufen und im öffentlichen Personennahverkehr medizinische Masken getragen werden. Also sogenannte OP-Masken oder auch FFP2-Masken (respektive Masken mit N95 oder KN95-Zertifzierung).
  • Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird eine Verordnung erlassen, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtet, den Beschäftigen überall dort wo es möglich ist das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen. Dadurch werden Kontakte am Arbeitsort und auf dem Weg zur Arbeit deutlich reduziert.
  • Dort wo Präsenz am Arbeitsplatz erforderlich ist, gelten weiter die COVID-19-Arbeitsschutzstandards von Bund und Ländern. Für Arbeitsbereiche auf engen Raum muss die Belegung reduziert werden, wenn das nicht möglich ist, muss eine medizinische Maske getragen werden, die der Arbeitgeber zu stellen hat.
  • Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind darüber hinaus dazu aufgefordert, für die im Betrieb präsenten Beschäftigten flexible Arbeitszeiten anzubieten, um das Fahrgastaufkommen zu Arbeitsbeginn und Arbeitsende zu entzerren.
  • Die Bundesregierung wird die Überbrückungshilfe III nachmals verbessern. Für den besonders betroffenen Einzelhandel werden die handelsrechtlichen Abschreibungen auf nicht verkäufliche Saisonware bei den Fixkosten berücksichtigt. Der Bund wird außerdem die Zugangsvoraussetzungen insgesamt vereinfachen und die monatlichen Förderhöchstbeträge für Unternehmen und Soloselbständige deutlich anheben.

Perspektive für Grundschulen und Kitas

Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass die Schulen grundsätzlich geschlossen bleiben bzw. die Präsenzpflicht ausgesetzt bleibt. „Die Kleinsten leiden aber am meisten darunter, wenn sie nicht mit anderen Kindern in Kontakt kommen. Für sie ist der Präsenzunterricht in der Schule am wichtigsten. Daher strebe ich für Baden-Württemberg bei Aussetzung der Präsenzpflicht weiter an, ab dem 1. Februar Kitas und Grundschulen vorsichtig und Schritt für Schritt wieder zu öffnen – wenn die Infektionslage dies zulässt“, sagte Kretschmann 

Er habe die Kultusministerin gebeten, dafür Konzepte zu entwickeln, um die Ansteckungsgefahr in den Schulen zu minimieren. Er machte aber auch klar, dass eine Öffnung nur möglich sei, wenn dies die Infektionslage zulasse. Die Entscheidung darüber solle in der kommenden Woche fallen.

Die Beschlüsse von Bund und Ländern sind Grundsatzbeschlüsse, die nun im Detail in den Ländern ausgearbeitet werden. Am Donnerstag wird Ministerpräsident Kretschmann die Ergebnisse der Beratungen im Landtag vorstellen und für deren Umsetzung werben. Danach wird die angepasste Corona-Verordnung zeitnah auf Baden-Württemberg.de veröffentlicht. Parallel wird die Bundesregierung die in ihrer Verantwortung liegenden Maßnahmen wie die Homeoffice-Pflicht auf den Weg bringen.


CORONA - Kreisimpfzentrum Reutlingen

Pressemitteilung des Landratsamt Reutlingen vom 20.01.2021
Termine für das Kreisimpfzentrum Reutlingen bereits ausgebucht

In kürzester Zeit waren die heute freigegebenen Termine für eine Impfung im Kreisimpfzentrum Reutlingen ausgebucht.

Zunächst waren die Termine für die nächsten drei Wochen im System hinterlegt. Ab Morgen, den 20. Januar werden täglich für jeweils einen weiteren Tag Termine für die folgenden Wochen ab Mitte Februar eingegeben. Pro Tag stehen zunächst 30 Termine zur Verfügung.

Die begrenzte Anzahl an Terminen ist durch die begrenzte Menge an Impfstoff bedingt. Das Landratsamt Reutlingen bittet um Verständnis, dass Stand jetzt keine zusätzlichen Termine möglich sind.

Die Terminvereinbarung ist ausschließlich telefonisch über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder online über die zentrale Anmeldeplattform www.impfterminservice.de möglich.
Voraussetzung für die online Buchung ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. Bei der Online-Terminvergabe müssen unbedingt Erst- und Zweittermin gleichzeitig im selben Impfzentrum gebucht werden.


CORONA - Kreisimpfzentrum Reutlingen

Pressemitteilung des Landratsamt Reutlingen vom 18. Januar 2021
Terminbuchungen für das Kreisimpfzentrum Reutlingen ab Dienstag, 19. Januar

Am Freitag, den 22. Januar 2021 geht das Kreisimpfzentrum Reutlingen im Kreuzeiche-Stadion (An der Kreuzeiche 4, 72762 Reutlingen) in Betrieb. Die Terminbuchung wird am Dienstag, den 19. Januar freigeschaltet, so dass ab dem Nachmittag Termine gebucht werden können.

Da in Deutschland zunächst schrittweise geimpft wird, werden gemäß der Coronavirus Impfverordnung des Bundes zunächst Bürgerinnen und Bürger geimpft, die ein besonders hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf oder ein besonders hohes berufliches Risiko haben, sich oder schutz­bedürftige Personen anzustecken.

Zur Personengruppen mit höchster Priorität gehören

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben.
  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden

oder tätig sind.

  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen.
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind.
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.

Terminbuchung ab Dienstag möglich
Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Die Terminvereinbarung ist ausschließlich telefonisch über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder online über die zentrale Anmeldeplattform www.impfterminservice.de möglich. Voraussetzung für die online Buchung ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. Bei der Online-Terminvergabe müssen unbedingt Erst- und Zweittermin gleichzeitig im selben Impfzentrum gebucht werden. Die Impfungen in den stationären Pflegeeinrichtungen im Landkreis Reutlingen werden durch ein Mobiles Impfteam durchgeführt.

Dokumente für den Impftermin
Zum Impftermin sind folgende Dokumente mitzubringen: Impfpass, Elektronische Gesundheitskarte (gesetzlich Krankenversicherte), Ausweisdokument, Eine Impfberechtigung. Ein Nachweis für die Impfberechtigung kann ein Personalausweis sein.

Wer bereits einen Termin für eine COVID-19-Impfung per Telefon-Hotline oder über die Internetseite www.impfterminservice.de vereinbart hat, kann über das Portal www.impfen-bw.de vorab selbst die Formulare zur Impfung erstellen.Dadurch kann geholfen werden die Prozesse zu beschleunigen und die Wartezeit vor Ort reduziert werden. Eine Terminvereinbarung ist über das Portal nicht möglich. Wenn keine Möglichkeit besteht, vorab die Formulare auszudrucken, können diese auch im Impfzentrum ausgegeben und ausgefüllt werden.

 

Weitere Informationen

Informationen rund um das Thema Impfung hat das Land Baden-Württemberg unter www.baden-wuerttemberg.de zusammengestellt und auch unter www.zusammengegencorona.de gibt es zahlreiche Informationen sowie ein Erklärvideo.

 

Auf der Homepage des Landkreises Reutlingen unter www.kreis-reutlingen.de/kiz finden sich Informationen zum Reutlinger Kreisimpfzentrum. Für Fragen steht auch das Infotelefon des Kreisimpfzentrums von Montag bis Donnerstag von 13 Uhr bis 17 Uhr unter der Nummer 07121 480 2188 zur Verfügung. Unter dieser Nummer können jedoch keine Impftermine vereinbart werden.


CORONA - Kreisimpfzentrum Reutlingen

Sie haben einen Termin im Kreisimpfzentrum?
Wir fahren Sie mit unserem Bürgerauto!

Sobald Sie einen Termin im Kreisimpfzentrum haben, melden Sie sich bei unseren Fahrerinnen und Fahrern des Bürgerautos unter der Rufnummer 0151/70901011, die Sie dann abholen und zum Kreisimpfzentrum fahren werden. Unsere Fahrerinnen und Fahrer tragen eine FFP2-Maske und das Fahrzeug wird regelmäßig desinfiziert. Wenn Sie das Bürgerauto nutzen, ist das Tragen einer Alltagsmaske (Mund- und Nasenabdeckung aus Stoff) zunächst ausreichend. Sollte die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske auf Bundesebene am Dienstag, 19.01.2021 beschlossen werden, bitten wir Sie nur noch eine FFP2-Maske zu verwenden. Falls Sie keine haben, halten wir diese für Sie bereit.


Neujahrsgrüße unserer Bürgermeisterin

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir wünschen Ihnen ein gutes und gesegenetes neues Jahr 2021
und vor allem viel Gesundheit und Wohlergehen.

Wir befinden uns in einer schwierigen und außergewöhnlichen Zeit
und wir hoffen, daß es Ihnen allen gut geht und Sie gesund und
wohlbehalten sind.

Unser Rathaus ist für Sie geöffnet. Wir sind für Sie da und stehen
Ihnen für Fragen und Gespräche gerne zur Verfügung. Wir freuen
uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen und verbleiben bis dahin
mit herzlichen Grüßen

Ihre

Silke Höflinger, Bürgermeisterin
mit dem Rathausteam und der gesamten Gemeindeverwaltung


Weihnachtsansprache unserer Bürgermeisterin

Sehr verehrte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Pandemie und die in diesem Zusammenhang bundesweit stetig steigenden Covid 19
Infektionszahlen führen inmitten der Advents- und Weihnachtszeit zu einem zweiten Lockdown in unserem Land. Es ist sehr traurig, daß Menschen an dieser Virusinfektion schwer erkranken und in Verbindung mit oder an dieser Infektion sterben. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern weltweit, das über ein sehr gutes medizinisches Gesundheitssystem verfügt und daher erkrankte Menschen durch Intensivmedizin und Rehabilitation wieder vollkommen gesund werden können. Um diese sehr gute Funktionsfähigkeit unseres Gesundheitswesens aufrechterhalten und die Gesundheit der Menschen weiterhin schützen zu können, ist der Lockdown in Anbetracht des aktuellen Pandemiegeschehens eine notwendige und unumgängliche Maßnahme.

Wie in allen anderen Kommunen steigen auch bei uns in Walddorfhäslach die Infektionszahlen, doch es besteht aktuell kein Anlaß zur Beunruhigung. Seit Pandemiebeginn Ende März 2020 gibt es derzeit ca. 70 bestätigte Fälle, die im kommunalen Vergleich ein eher geringes Infektionsgeschehen darstellen. Zugleich haben alle Personen mit einer Infektion die Quarantäne bislang wohlbehalten und ohne schwere Erkrankungen überstanden.

Die Gesundheit der Menschen hat höchste Priorität und deshalb sind wir sehr dankbar, daß wir einen großen solidarischen Zusammenhalt in der Bevölkerung und im Besonderen in unserer Gemeinde erleben dürfen. Wir danken Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr herzlich für Ihren umsichtigen und besonnenen Umgang mit der Gesamtsituation, Ihre rücksichtsvolle und disziplinierte Einhaltung der von der Bundes- und Landesregierung vorgegebenen Regelungen zur Pandemiebekämpfung sowie für Ihre fürsorgliche Nachbarschaftshilfe, die vor allem für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger von großer Bedeutung ist.

Auch wir, die Gemeindeverwaltung, stehen Ihnen mit unserem Rathausteam und unseren technischen Betriebsdiensten sowie mit unseren Fahrerinnen und Fahrern unseres Bürgerautos und den damit verbundenen Fahr- und Hilfsdiensten auch weiterhin uneingeschränkt und unterstützend jederzeit gerne zur Verfügung. Unser Rathaus ist für Sie geöffnet und wir sind für Sie da. An dieser Stelle möchte ich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gesamten Gemeindeverwaltung einschließlich unserer Bildungs- und Sozialeinrichtungen und der Freiwilligen Feuerwehr sowie allen Mitmenschen mit beruflicher Tätigkeit in den systemrelevanten Infrastrukturbereichen, im Besonderen auch im medizinischen Gesundheits- und Pflegewesen, sehr herzlich dafür danken, daß sie die für uns so wichtige Grundversorgung mit höchst engagiertem Einsatz weiterhin aufrechterhalten und sicherstellen.  

In Anbetracht des Pandemiegeschehens und dieser allgemein schwierigen Zeit rücken unsere in diesem Jahr laufenden und gelungen abgeschlossenen Projekte wie bspw. die Fertigstellung des U3-Kinderhauses (ehemaliges Notariat) und des Notariatsplatzes, des großen Spielplatzes Weiherwiesen und der in das Dorfgemeinschaftshaus integrierten U3-Kindergruppe mit neuem Spielplatz selbstverständlich in den Hintergrund. Aber natürlich freuen wir uns hierüber sowie über die erfolgreich geworbenen 1,53 MIO Euro Bundes- und Landesfördermittel für den weiteren Breitbandausbau im Bereich der Schulen, Gewerbegebiete und der allgemeinen Infrastruktur sowie über weitere bewilligte Fördermittel zur Beschaffung von EDV-Endgeräten für unsere Schulkinder, die wir infolge unseres schnellen Handelns im Zusammenhang mit dem Digitalpakt des Bundes einwerben konnten. Unsere Städtebau- und Verkehrsraumneugestaltung in Walddorf schreitet weiter erfolgreich voran und mit dem Erwerb der ehemaligen neuapostolischen Kirche können wir unsere gemeindliche Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur durch eine dortige Einrichtung eines Kindergartens weiter ausbauen. Unsere Haushaltslage ist infolge der pandemiebedingten Einnahmenrückgänge angespannt, doch mit großer Kraftanstrengung wird es uns gelingen, die für das Jahr 2021 notwendigen Finanzmittel vollumfänglich bereitstellen zu können.

Wir erleben eine außergewöhnliche Zeit, in welcher wir zum Schutze der Gesundheit der Menschen auf wichtige Begegnungen innerhalb der Familie und des Freundeskreises sowie auch auf viele schöne Veranstaltungen unserer Kirchen, Vereine, Institutionen und der Gemeinde begrenzt bzw. ganz verzichten müssen. Zugleich hoffen wir, daß die Pandemie das Sozialverhalten unserer Gesellschaft nicht nachhaltig verändern wird, denn der wohltuende, freundschaftliche Händedruck bei der persönlichen Begrüßung, die herzliche Umarmung bei der familiären Begegnung und die vertraute Nähe bei einem Gespräch sind menschlich und kulturell wichtige Bestandteile unseres gemeinschaftlichen Sozialgefüges, die uns auch in Zukunft erhalten bleiben sollten. 

Und ebenso bedarf es einer ausgewogenen Balance zwischen dem wichtigen Gesundheitsschutz und der Wahrung der freiheitlichen Grundrechte, zu welchen bspw. auch die freie Berufsausübung gehört. Durch die Pandemie und die damit verbundenen gesellschaftlichen und beruflichen Einschränkungen ist die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen, Einzelhandelsgeschäfte und Unternehmen ernsthaft gefährdet und wir können auch hier nur hoffen, daß den Betroffenen durch die finanziell zugesicherten Unterstützungen von Bund und Land schnell und wirksam geholfen werden kann. Vor allem aber muß die Chancengleichheit im Bildungsbereich für unsere Kinder und Jugendlichen gewahrt bleiben und deshalb sind wir sehr zuversichtlich, daß unsere Schulen und Kindergärten nach dem Lockdown am 11. Januar 2021 wieder geöffnet werden können. 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr umsichtiges und vorbildliches Verhalten und den gemeinschaftlichen Zusammenhalt, denn nur dadurch kommen wir gemeinsam so gut und zuversichtlich durch diese schwierige Zeit. Zugleich sind wir in der Weihnachtszeit in Gedanken mit all unseren Mitmenschen, die von lieben Angehörigen Abschied nehmen, krankheitsbedingt leiden oder Einschränkungen erfahren müssen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes, gesegnetes Weihnachtsfest,

ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021 und verbleibe

mit herzlichen Grüßen und bester Gesundheit wünschend

Ihre Silke Höflinger, Bürgermeisterin

Bleiben Sie gesund!


CORONA - neue Regelungen ab 11.01.2021

Regelungen für den Lockdown in Baden-Württemberg vom 11. bis 31. Januar 2021


CORONA - Bürgermeisteraktion


CORONA- Ansammlungen nach § 9 abs. 1 CoronaVO bis 10.01.2021

Nähere Informationen zu Ansammlungen in privaten Räumen.


Durch das Anklicken des Buttons "zustimmen" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung durch die Webanalyse Matomo einverstanden.
Detaillierte Informationen erhalten Sie unter
Datenschutz.

zustimmen      ablehnen